Herzlich Willkommen beim Integrationsfachdienst Mittelfranken! Folgende Information ist eine wichtige Meldung!


Wir sind an allen Standorten weiter für Sie da.
Sie können unser Beratungs-Angebot nutzen und mit uns telefonisch oder per Mail Kontakt aufnehmen.


Ihre Beraterin, Ihr Berater ist weiterhin für Sie erreichbar. Hier finden Sie die Kontakt-Daten.

Neue Anfragen richten Sie bitte an die Koordination.

Für gehörlose Menschen bieten wir eine Sprech-Stunde an. Immer am Mittwoch zwischen 13 und 15 Uhr über App Wire. Der Wire-Kontakt ist @ifd_mittelfranken
Weitere aktuelle Informationen finden Sie hier.

Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH

Alle Leistungen der IFD gGmbH:

Zum Thema "Teilhabe am Arbeits-Leben" steht unser Unterstützungs-Angebot sehr vielen Menschen und Einrichtungen zur Verfügung:

Übergang-Schule-Beruf

Zielgruppe

Schüler aus Förder-Schulen (Förder-Schwerpunkt: "geistige Entwicklung")

Inhalt

  • Wir stellen fest, welche besonderen Fähigkeiten und welche Kenntnisse Sie haben.
  • Wir besprechen mit Ihnen Ihre Arbeits-Wünsche und wie wir Sie dabei unterstützen können.
  • An einem Arbeitsplatz können Sie die nötigen Kenntnisse lernen. Wir helfen Ihnen dabei.
  • Es gibt Projekt-Tage. Dabei können Sie neue Dinge lernen und neue Erfahrungen machen.
  • Wenn Sie einen Arbeitsplatz gefunden haben, können wir Ihnen helfen, wenn es an diesem Arbeitsplatz Probleme gibt.

Ziel

Berufliche Teilhabe

Dauer

  • 8 Monate „Berufs-Orientierungs-Maßnahme“
  • danach bis zu zwei Jahre „Unterstützte Beschäftigung“

Kostenträger

  • Agenturen für Arbeit in Mittelfranken
  • Inklusionsamt der Region Mittelfranken
  • Bayerisches Staats-Ministerium für Unterricht und Kultus

InbeQ / UB Berufs-Begleitung

Zielgruppe

Behinderte Menschen mit besonderem Unterstützungs-Bedarf

Inhalt

  • Die Einstiegs-Phase
    Der IFD und Sie finden gemeinsam heraus, welche Stärken und Fähigkeiten Sie haben. Der IFD und Sie finden gemeinsam heraus, in welchen Fach-Gebieten Sie ein Praktikum machen können.
  • Die Qualifizierungs-Phase
    Der IFD begleitet Ihre Einarbeitung und Weiter-Bildung. Ihre Fähigkeiten und die Anforderungen im Praktikum sollen genau übereinstimmen.
  • Die Stabilisierungs-Phase
    Der IFD bereitet Sie auf einen festen Arbeitsplatz vor.

Ziel

Teilhabe am Arbeitsleben

Dauer

bis zu 2 Jahre

Kostenträger

  • Rehabilitations-Träger
  • Persönliches Budget
Flyer herunterladen

Berufs-Orientierung Individuell

Zielgruppe

Schüler mit einer

  • Sinnesbehinderung (z.B. gehörlos),
  • Körperbehinderung,
  • Sprachbehinderung,
  • Lernbehinderung,
  • psychischen Erkrankung,
    die in der Stufe „Berufs-Orientierung“ sind.

Behinderte Schüler

  • der vorletzten oder letzten Klassen aller Schulen
  • die besondere Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Ausbildungs-Platz oder Arbeitsplatz haben
  • die mit einer Unterstützung durch den IFD bessere Möglichkeiten haben, einen Ausbildungs-Platz oder einen Arbeitsplatz zu finden.

Inhalt

  • Ermitteln der Leistungs-Fähigkeit
  • Auskünfte über verschiedene Arbeits-Bereiche
  • Unterstützung bei der Suche von Praktikums-Stellen. Im Praktikum können Sie Ihren Wunschberuf näher kennen lernen.
  • Begleitung im Praktikum
  • Unterstützung bei Bewerbungen

Ziel

Entwicklung einer beruflichen Zukunfts-Aussicht, um den Übergang von der Schule ins Berufs-Leben zu verbessern

Dauer

bis zu 6 Monate

Kostenträger

Initiative Inklusion der Bundes-Regierung

Flyer herunterladen

Aktivierung / Eingliederung

Zielgruppe

Menschen, die Arbeit suchen oder die bald ihren Arbeitsplatz verlieren

Inhalt

Gründliche Vorbereitung:

  • Der IFD stärkt die Leistungs-Bereitschaft.
  • Der IFD hilft bei Vermittlungs-Hemmnissen.
  • Der IFD gibt Hilfen bei der Aufnahme einer Arbeit.
  • Der IFD plant das Vorgehen bei Bewerbungen.
  • Der IFD unterstützt die Teilnehmer beim Lernen von Fähigkeiten (z.B. im Umgang mit Menschen).
  • Der IFD unterstützt beim Festlegen beruflicher Ziele.

Bewerber-Profil überarbeiten:

  • Der IFD erfasst alle wichtigen Daten.
  • Der IFD bringt die Daten auf den neuesten Stand.
  • Der IFD stellt wirklichkeitsnahe Möglichkeiten fest.
  • Der IFD klärt die Eignung im gewünschten Bereich ab.

Betreuung bei Bewerbungen und Eigen-Bemühungen:

  • Der IFD untersucht das Verhalten des Bewerbers.
  • Der IFD überarbeitet die Bewerbungs-Unterlagen.
  • Der IFD macht ein Bewerbungs-Training.

Ziel

Einen neuen Arbeitsplatz finden

Dauer

In der Regel 6 Monate

Kostenträger

Die Arbeits-Agenturen in Mittelfranken (ABER: Zuerst muss die Arbeits-Agentur den IFD beauftragen.)
Die Jobcenter in Mittelfranken (ABER: Zuerst muss das Jobcenter den IFD beauftragen.)

Flyer herunterladen

Berufliche Rehabilitation

Zielgruppe

  • Menschen, die wegen einer Krankheit einen neuen Beruf lernen müssen
  • Menschen, die eine besondere Unterstützung für ihre Arbeit brauchen
  • Arbeitgeber (wenn es nötig ist)

Ziel

  • einen neuen Arbeitsplatz finden
  • an diesem Arbeitsplatz unterstützen

Dauer

in der Regel 6 Monate

Kostenträger

  • Arbeits-Agenturen in Mittelfranken
  • Renten-Versicherungs-Träger
  • Berufs-Genossenschaften
Flyer herunterladen

Berufliche Sicherung

Zielgruppe

  • Schwerbehinderte Menschen
  • Menschen mit einer Gleichstellung
  • Arbeitgeber

Inhalt

Arbeitgeber beraten

  • Der IFD informiert über die Beschäftigung von behinderten Menschen.
  • Der IFD berät bei der Ausstattung und Verbesserung des Arbeitsplatzes.
  • Der IFD ist Ansprechpartner bei allen Fragen zum Thema Schwerbehinderung.
  • Der IFD unterstützt, wenn ein Antrag auf Zuschüsse gestellt wird.

Arbeitnehmer beraten

  • Der IFD klärt die berufliche Situation.
  • Der IFD klärt die Zukunfts-Aussichten.
  • Der IFD begleitet in der Einarbeitungs-Zeit.
  • Der IFD unterstützt bei der Sicherung des Arbeitsplatzes.
  • Der IFD unterstützt bei der behinderungsgerechten Ausstattung und Anpassung des Arbeitsplatzes.

Ziel

  • Den Arbeitsplatz sichern
  • Schwierigkeiten beseitigen
  • Konflikte lösen

Dauer

so lange wie nötig

Kostenträger

Inklusionsamt Region Mittelfranken

Flyer herunterladen

Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit
(DIA-AM)

Zielgruppe

Menschen mit

  • Lernbehinderungen
  • geistiger Behinderung
  • psychischen Störungen oder Verhaltens-Auffälligkeiten

Inhalt

  • Teil 1: Eignungs-Untersuchung über die Leistungs-Fähigkeit und über die Möglichkeiten, einen Arbeitsplatz zu bekommen.
  • Teil 2: Erprobung im Betrieb mit unserer Begleitung

Ziel

Eine gute Aussage zu bekommen, ob es möglich ist, mit der Behinderung eine Arbeitsstelle zu finden.

Herausfinden, mit welchem Unterstützungs-Angebot es möglich wird, auf einem normalen Arbeitsplatz zu arbeiten.

Dauer

3 Monate

Kostenträger

Agentur für Arbeit Fürth

IBERA (Individuelle Integrationsberatung für Menschen im Autismus-Spektrum mit Hochschulreife)

Auf einer Seite darstellen

Zielgruppe

Menschen mit einer vermuteten oder der tatsächlichen Diagnose Autismus

  • mit Studienreife
  • im Übergang Schule-Studium
  • in der Phase der Studienorientierung
  • als Studierende

Inhalt

  • Beratung zur Berufs- und Studienorientierung
  • Erarbeiten einer beruflichen Perspektive
  • bedarfsorientierte Begleitung und Unterstützung
  • Unterstützung bei der Beantragung von Nachteilsausgleichen und Studienassistenzen
  • Erfahrungsaustausch in Peer-Groups

Ziel

eine geeignete berufliche Perspektive mit Schwerpunkt Studienplatzwahl

Dauer

je nach Unterstützungsbedarf

Kostenträger

Flyer herunterladen

TalentPASS

Zielgruppe

Menschen mit Behinderung, die in Betrieben auf dem allgemeinen Arbeits-Markt als angelernter Mitarbeiter arbeiten

Inhalt

  • Das angelernte Wissen sammeln und dafür eine Bestätigung bekommen
  • Einen Unterricht zur Weiter-Bildung entwickeln, ausprobieren und eine Bestätigung dafür bekommen
  • Peer-Beratung

Das Projekt TalentPASS wird von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung (BAG UB) organisiert.
Die IFD gGmbH ist dabei.
Es sind auch dabei: SfW Chemnitz, IFD Köln, Arbeits-Assistenz Hamburg, IFD Lübeck und ACCESS Nürnberg.

Ziel

  • Eine Struktur mit der Handwerks-Kammer, der Industrie- und Handels-Kammer, den Betrieben und den Fach-Diensten aufbauen
  • berufliches Wissen von Menschen mit Schwer-Behinderung besser anerkennen
  • Weiter-Bildung durch bewerteten Unterricht

Dauer

So lange wie nötig aber nur bis Februar 2023

Kostenträger

Gefördert durch das
Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Unternehmen fördern Teilhabe (UfT)

Zielgruppe

Dieses Projekt ist für Mitarbeiter aus privaten Unternehmen. Ganz besonders für diese Gruppen:

  • Führungs-Kräfte und Kollegen von schwerbehinderten Mitarbeitern
  • Schwerbehinderten-Vertrauens-Personen
  • Mitarbeiter, die im Verkauf oder im Service arbeiten
  • Mitarbeiter, die die Aufgabe haben, einen Betrieb nach innen oder nach außen zu vertreten

Inhalt

Basis-Modul (=Grundlagen-Unterricht):

  • Inklusion (=Einbeziehung) und Teilhabe
  • Rechtliche Grundlagen
  • Diversity (=Vielfalt)
  • Europäischer Sozial-Fond (ESF)

    Termine für die Basis-Module sind:

    31. März und 21. April 2020.

Wahlpflicht-Module (=Wahl-Pflicht-Unterricht):

  • Kollegen und Vorgesetzte darauf aufmerksam machen, was es bedeutet, wenn ein Betrieb Menschen mit Einschränkungen einstellt.
  • Förder-Möglichkeiten und Unterstützungs-Möglichkeiten für die Beschäftigung von Mitarbeitern mit Schwer-Behinderung
  • "Job Crafting": Durch kleine oder größere Veränderungen neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung schaffen.
  • Führung von Vielfalt - die Rolle der Führungs-Kraft unterschiedlicher Teams
  • Beeinträchtigungen durch technische Möglichkeiten der Computer-Technik ausgleichen
  • Barriere-Freiheit - bauliche Maßnahmen und Förder-Möglichkeiten
  • Mitarbeiter darauf aufmerksam machen, was man tun kann, wenn es Kunden mit Einschränkungen gibt.
  • Einführung in die Verständigung mit hörbehinderten und gehörlosen Menschen

Die hier aufgezählten Themen stellen nur eine Auswahl aus dem breitgefächerten Angebot dar.

Ziel

Schulung und Weiter-Bildung von Mitarbeitern, die in kleineren und mittleren Unternehmen arbeiten

Dauer

Februar 2020 bis Dezember 2021

Kostenträger

Dieses Projekt wird aus dem Europäischen Sozial-Fonds gefördert.

Flyer herunterladen Mehr Informationen