Integrationsfachdienst (IFD) gGmbH Integrationsfachdienst "IFD gGmbH"

Herzlich Willkommen beim Integrationsfachdienst Mittelfranken!

Arbeitschancen für Menschen mit Behinderung

Der Zugang zu unserer Website ist barrierefrei. Diese Seite ist für Menschen mit Sehbehinderung.
Es gibt auch eine Seite für Menschen mit Hörschädigung oder Lernbehinderung und für Menschen, für die Deutsch nicht Muttersprache ist.

IFD gGmbH

Machen Sie sich's leicht - informieren Sie sich umfassend über uns.

Hier finden Sie
- ein Kurzportrait unseres Beratungsangebots
- alle wichtigen Kontaktdaten unserer Standorte, Ihrer Ansprechpartner des gesamten Beraterteams
- eine Serviceseite mit wichtigen Downloads
- Links zu unseren Gesellschaftern und interessante Seiten zum Thema "Behinderte Menschen und Arbeit"
- Aktuelle Nachrichten zu uns, unserer Arbeit und zum Thema "Teilhabe am Arbeitsleben"
- Eine Reihe von Beispielen gelungener Integration
- Unsere Leistungen im Überblick
- Unsere Kundengruppen und was wir für sie tun können
- Impressum
- Disclaimer
- Unsere Datenschutzerklärung

IFD Kurzportrait


Unser Betätigungsfeld ist die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben.

Wir sind ein unbürokratischer, schneller und in jeder Hinsicht barrierefreier Dienstleister mit spezialisiertem Personal für alle Behinderungen und für alle Fragen zur Beschäftigung behinderter Menschen.
Unsere umfassende Dienstleistung bieten wir behinderten Menschen gleichermaßen wie Arbeitgebern an.

Wir unterstützen Sie bei der Antragstellung für:
- Arbeitsplatzausstattungen (z.B. technische Hilfsmittel)
- außergewöhnliche Belastungen
- Fort- und Weiterbildung

Sie sind arbeitslos oder wollen sich beruflich verändern.
Dann bieten wir folgende Unterstützung an:
- Arbeitsplatz suchen
- Bewerbungsstrategie optimieren
- individuelles Fähigkeitsprofil erstellen
- über Fördermöglichkeiten beraten
- auf die Arbeitsaufnahme vorbereiten
- in den ersten Monaten intensiv unterstützen

Grundsätzlich beraten wir Arbeitgeber und Arbeitnehmer in allen Fragen im Zusammenhang mit der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.

Standorte


Zentrale Nürnberg:
90429 Nürnberg, Fürther Straße 212, Gebäude A4
Tel.: 0911 323899-0
Fax: 0911 323899-29
E-Mail: info(at)ifd-ggmbh.de

Geschäftsstelle Ansbach:
91522 Ansbach, Kannenstraße 1
Tel.: 0981 466330-0
Fax: 0981 466330-33
E-Mail: zernentsch(at)ifd-ggmbh.de

Geschäftsstelle Fürth:
90762 Fürth, Gebhardtstraße 45
Tel.: 0911 323899-70
Fax: 0911 323899-90
E-Mail: eckmeier(at)ifd-ggmbh.de

Geschäftsstelle Lauf:
91207 Lauf, Briver Allee 9
Tel.: 09123 965654
oder 09123 965732
Fax: 09123 966356
E-Mail: gst-lauf(at)ifd-ggmbh.de

Geschäftsstelle Weißenburg:
91781 Weißenburg, Schwärzgasse 3
Tel.: 09141 87706-0
Fax: 09141 87706-26
E-Mail: zernentsch(at)ifd-ggmbh.de

Ihre Ansprechpartner


Andreas Backhaus
Geschäftsführer
Telefon 0911 323899-20
backhaus(at)ifd-ggmbh.de

Jochen Prusko
Stellvertreter des Geschäftsführers
Telefon 0911 323899-22
prusko(at)ifd-ggmbh.de

Britta Bader
Koordinatorin
Nürnberg - Unterstütze Beschäftigung
Telefon 0911 323899-52
britta.bader(at)ifd-ggmbh.de

Wolfgang Eckmeier
Koordinator
Geschäftsstelle Fürth
Telefon 0911 323899-70
eckmeier(at)ifd-ggmbh.de

Stefanie Friedrich
Koordinatorin
Telefon 0911 323899-161
friedrich(at)ifd-ggmbh.de

Rafael Jaremko
Koordinator
Nürnberg - Bereich Vermittlung
Telefon 0911 323899-164
jaremko(at)ifd-ggmbh.de

Frank Pallas
Koordinator
Nürnberg - Bereich Vermittlung
Telefon 0911 323899-12
pallas(at)ifd-ggmbh.de

Martina Will
Koordinatorin
Nürnberg - Berufliche Sicherung
Telefon 0911 323899-23
will(at)ifd-ggmbh.de

Michael Zernentsch
Koordinator
Geschäftsstellen Ansbach und Weißenburg
Telefon 0981 466330-0 (Ansbach)
Telefon 09141 87706-0 (Weißenburg)
zernentsch(at)ifd-ggmbh.de

Unsere Beraterinnen und Berater


Christina Ackermann
Nürnberg: Telefon 0911 323899-40
ackermann(at)ifd-ggmbh.de

Bettina Adl-Amini
Fürth: Telefon 0911 323899-86
adl-amini(at)ifd-ggmbh.de

Kerstin Appold
Nürnberg: Telefon 0911 323899-46
appold(at)ifd-ggmbh.de

Ursula Barnikol-Kassem
Nürnberg: Telefon 0911 323899-21
barnikol-kassem(at)ifd-ggmbh.de

Moritz Benedikter
Fürth: Telefon 0911 323899-92
moritz.benedikter(at)ifd-ggmbh.de

Sarah Bernhard
Lauf: Telefon 09123 965732
Nürnberg: Telefon 0911 323899-33
bernhard(at)ifd-ggmbh.de

Svenja Boden
Fürth: Telefon 0911 323899-96
svenja.boden(at)ifd-ggmbh.de

Andrea Bogendörfer
Ansbach: Telefon 0981 466330-20
bogendoerfer(at)ifd-ggmbh.de

Rainer Busch
Nürnberg: Telefon 0911 323899-38
busch(at)ifd-ggmbh.de

Thomas Deindörfer
Nürnberg: Telefon 0911 323899-57
deindoerfer(at)ifd-ggmbh.de

Diana Delchmann
Nürnberg: Telefon 0911 323899-51
delchmann(at)ifd-ggmbh.de

Bianka Engelhardt
Ansbach: Telefon 0981 466330-30
engelhardt(at)ifd-ggmbh.de

Benita Esch
Fürth: Telefon 0911 323899-84
esch(at)ifd-ggmbh.de

Marco Fensel
Nürnberg: Telefon 0911 323899-58
fensel(at)ifd-ggmbh.de

Michaela Fröhlich
Nürnberg: Telefon 0911 323899-13
froehlich(at)ifd-ggmbh.de

Magdalena Gawlinski
Ansbach: Telefon 0981 466330-50
gawlinski(at)ifd-ggmbh.de

Laura Gottschalk
Nürnberg: Telefon 0911 323899-11
gottschalk(at)ifd-ggmbh.de

Barbara Günther
Fürth: Telefon 0911 323899-81
guenther(at)ifd-ggmbh.de

Nadine Hartmann
Weißenburg: Telefon 0911 323899-0
hartmann(at)ifd-ggmbh.de

Ute Hartmann
Lauf: Telefon 09123 965654
u.hartmann(at)ifd-ggmbh.de

Steffen Hemmeter
Weißenburg: Telefon 09141 87706-16
hemmeter(at)ifd-ggmbh.de

Oliver Heß (gehörlos)
Nürnberg: Telefax 0911 323899-29
Telefon (gebührenfrei über TELESIGN): 069 900160333
hess(at)ifd-ggmbh.de

Claudia Homrighausen
Nürnberg: Telefon 0911 323899-63
homrighausen(at)ifd-ggmbh.de

Jürgen Karl
Weißenburg: Telefon 09141 87706-13
karl(at)ifd-ggmbh.de

Natalja Kim
Fürth: Telefon 0911 323899-88
kim(at)ifd-ggmbh.de

Bernhard Kirchmeier
Nürnberg: Telefon 0911 323899-27
kirchmeier(at)ifd-ggmbh.de

Maria Knorpp
Nürnberg: Telefon 0911 323899-31
knorpp(at)ifd-ggmbh.de

Max Kobert
Nürnberg: Telefon 0911 323899-165
max.kobert(at)ifd-ggmbh.de

Julia Koller
Fürth: Telefon 0911 323899-83
julia.koller(at)ifd-ggmbh.de

Matthias Kraupner
Nürnberg: Telefon 0911 323899-0
kraupner(at)ifd-ggmbh.de

Ines Lamprecht
Nürnberg: Telefon 0911 323899-0
info(at)ifd-ggmbh.de

Jürgen Lassig
Weißenburg: Telefon 09141 87706-19
lassig(at)ifd-ggmbh.de

Angelika Leibinger
Fürth: Telefon 0911 323899-0
angelika.leibinger(at)ifd-ggmbh.de

Anja Lipka
Nürnberg: Telefon 0911 323899-0
info(at)ifd-ggmbh.de

Jens Lipka
Nürnberg: Telefon 0911 323899-53
lipka(at)ifd-ggmbh.de

Sebastian Lips
Weißenburg: Telefon 09141 87706-12
lips(at)ifd-ggmbh.de

Martina Mehl
Nürnberg: Telefon 0911 323899-0
info(at)ifd-ggmbh.de

Benjamin Meyer
Nürnberg: Telefon 0911 323899-176
benjamin.meyer(at)ifd-ggmbh.de

Adriana Mezzofonte
Nürnberg: Telefon 0911 323899-176
adriana mezzofonte(at)ifd-ggmbh.de

Ute Nitzsche
Nürnberg: Telefon 0911 323899-19
nitzsche(at)ifd-ggmbh.de

Christina Pöhlmann
Telefon 0911 323899-168
poehlmann(at)ifd-ggmbh.de

Claudina Rebitzer
Nürnberg: Telefon 0911 323899-42
rebitzer(at)ifd-ggmbh.de

Anita Riehlein
Nürnberg: Telefon 0911 323899-41
riehlein(at)ifd-ggmbh.de

Sonja Rittierott
Nürnberg: Telefon 0911 323899-43
rittierott(at)ifd-ggmbh.de

Maria Sailer
Weißenburg: Telefon 09141 87706-14
sailer(at)ifd-ggmbh.de

Anna Sauer
Fürth: Telefon 0911 323899-0
sauer(at)ifd-ggmbh.de

Dr. Renate Schäuble
Nürnberg: Telefon 0911 323899-28
schaeuble(at)ifd-ggmbh.de

Christopher Schelhas
Weißenburg: Telefon 09141 87706-15
christopher.schelhas(at)ifd-ggmbh.de

Regina Schwarzer
Fürth: Telefon 0911 323899-85
schwarzer(at)ifd-ggmbh.de

Romy Schweiger
Nürnberg: Telefon 0911 323899-166
romy.schweiger(at)ifd-ggmbh.de

Annemarie Schwemmlein
Weißenburg: Telefon 09141 87706-17
schwemmlein(at)ifd-ggmbh.de

Pietro Tepedino
Fürth: Telefon 0911 323899-93
tepedino(at)ifd-ggmbh.de

Markus Tritt
Nürnberg: Telefon 0911 323899-10
tritt(at)ifd-ggmbh.de

Anne Trümper
Nürnberg: Telefon 0911 323899-45
truemper(at)ifd-ggmbh.de

Birgid Unger
Ansbach: Telefon 0981 466330-60
birgid.unger(at)ifd-ggmbh.de

Renate Wäger
Nürnberg: Telefon 0911 323899-35
waeger(at)ifd-ggmbh.de

Veronika Weißhaupt
Weißenburg: Telefon 09141 87706-20
weisshaupt(at)ifd-ggmbh.de

Katharina Werner
Nürnberg: Telefon 0911 323899-47
werner(at)ifd-ggmbh.de

Stevan Wurm
Nürnberg: Telefon 0911 323899-24
stevan.wurm(at)ifd-ggmbh.de

Angelika Zagel
Nürnberg: Telefon 0911 323899-37
zagel(at)ifd-ggmbh.de

Service/Downloads


Auf dieser Seite geben wir den Leserinnen und Lesern unserer Homepage die Möglichkeit, sich über unsere Dokumentationen zu informieren.

Die neueste Ausgabe unseres Magazins "ifd|marker" können Sie hier in einer Version für blinde und sehbehinderte Menschen herunterladen: ifd|marker 2015

Unsere Gesellschafter


ACCESS Integrationsbegleitung gGmbH
Michael-Vogel-Straße 1c
91052 Erlangen
www.access-ifd.de

Berufsförderungswerk gGmbH Nürnberg
Schleswiger Straße 101
90427 Nürnberg
www.bfw-nuernberg.de

AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V.
Reichswaisenhausstraße 2
91126 Schwabach
www.awo-roth-schwabach.de

Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration gGmbH
Nägelsbachstraße 25a
91502 Erlangen
www.gfi-ggmbh.de

PQG Johann Peters gemeinnützige Stiftungsgesellschaft mbH
Neisseweg 2-10
84478 Waldkraiburg
www.peters-bg.de

Wabe e.V.
Verein zur Wiedereingliederung psychisch kranker Menschen e. V.
Am Pestalozziring 6
91058 Erlangen
www.wabe-erlangen.de

Rummelsberger Diakonie e.V.
Rummelsberg 2
90592 Schwarzenbruck
www.rummelsberg.de

Stadtmission Nürnberg e. V.
Pirckheimerstraße 16
90408 Nürnberg
www.stadtmission-nuernberg.de

Bay. Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.
Bahnhofsplatz 6
90443 Nürnberg
www.bbsb.org/bbsb/bezirksgruppen/mittelfranken.php

mudra - Jugend- und Drogenhilfe e. V.
Ludwigstraße 61
90402 Nürnberg
www.mudra-online.de

BZB Behinderten-Zentrum-Boxdorf gGmbH
Am Spund 4
90427 Nürnberg
www.boxdorfer-werkstatt.de

Werkstatt für Behinderte
der Stadt Nürnberg gGmbH
Bertolt-Brecht-Straße 6
90471 Nürnberg
www.wfb-nuernberg.de

Bezirk Mittelfranken
Danziger Straße 5
91522 Ansbach
www.bezirk-mittelfranken.de/

Surftipps


Zentrum Bayern Familie und Soziales - Region Mittelfranken

Bundesagentur für Arbeit

Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen GbR

Bundesarbeitsgemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung e.V.

Landesarbeitsgemeinschaft Integrationsfachdienst Bayern e.V.

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen

Die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung

Aktion Mensch - Inklusion am Arbeitsplatz

einfach teilhaben - Das Webportal für Menschen mit Behinderungen, ihre Angehörigen, Verwaltungen und Unternehmen

Aktuelle Nachrichten:



22.03.2018

Teilhabe am Arbeitsleben gelingt nur gemeinschaftlich

Die von uns durchgeführte Maßnahme „Unterstützte Beschäftigung“ lebt vom regen Austausch und von aktiver Zusammenarbeit zwischen den Agenturen für Arbeit als Auftraggeber, unseren Integrationsberatern, den Arbeitgebern und den zu unterstützenden Menschen. Die gemeinsame Verfolgung des Ziels „ Teilhabe am Arbeitsleben“ unterstützt maßgeblich die Vermittlung auf passende Arbeitsplätze.

Am 21. März fand auf Einladung der Firma Hennes&Mauritz (H&M) ein gemeinsames Pressegespräch mit Mitarbeitern des Unternehmens, Vertretern der Agentur für Arbeit Nürnberg und uns als regionalem IFD statt. Das Unternehmen Hennes&Mauritz nimmt seine soziale Verantwortung als Arbeitgeber in Nürnberg sehr ernst, dort sind inzwischen drei schwerbehinderte Menschen aus unserer Maßnahme „Unterstütze Beschäftigung“ angestellt, deren Vermittlung ein gemeinsamer Erfolg der Agentur für Arbeit und des IFD ist.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer - u.a. auch die drei schwerbehinderten Mitarbeiter von H&M - konnten sich während des Pressegesprächs ein gemeinsames Bild von gegenseitigen Erfahrungen, Rahmenbedingungen sowie Fördermöglichkeiten machen.

Wir als Integrationsfachdienst benötigen in unserer täglichen Arbeit Arbeitgeber wie die Firma H&M Customer Service Nürnberg, die sich offen mit dem Thema Teilhabe am Arbeitsleben beschäftigen und unserem Teilnehmerkreis damit die Möglichkeit geben, sich am ersten Arbeitsmarkt zu qualifizieren.



02.03.2018

Offene Sprechstunde für arbeitssuchende Menschen mit Hörbehinderung

Im Rahmen der ständigen Verbesserung unseres Angebots bieten wir ab März 2018 eine offene Sprechstunde für arbeitssuchende Menschen mit Hörbehinderung an.
Die Ratsuchenden haben bei der Sprechstunde die Möglichkeit, sich über das umfassende Angebot des IFD Mittelfranken zu informieren.
Wenn Sie einen Vermittlungsgutschein (AVGS) haben, können wir Sie schnell in unsere Aktivierungsmaßnahme aufnehmen.
Die Sprechstunde findet jeden Mittwoch von 10.00 bis 12.00 Uhr in Nürnberg, Fürther Straße 212, Gebäude A4 statt.

In der Sprechstunde beraten Sie nur gebärdensprachkompetente Mitarbeiter des IFD Mittelfranken.
Eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig.
Kommen sie zu uns, wir freuen uns auf Ihren Besuch.



22.12.2017

Integrationsberater m/w in Weißenburg gesucht

In unsererer Geschäftsstelle in Weißenburg suchen wir ab Februar 2018 eine Integrationsberaterin/einen Integrationsberater mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Studium im sozialen oder pädagogischen Bereich, z.B. Sozialpädagogen m/w, Ergotherapeuten m/w, Diplompädagogen m/w.
Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.
Von Vorteil sind Erfahrungen in der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung.
Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.
Haben Sie Interesse in unserem Team in Weißenburg mitzuarbeiten? Oder kennen Sie vielleicht jemanden, die/der zu uns passt?
Dann geben Sie diese Information einfach weiter.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser Geschäftsstellenleiter Michael Zernentsch gerne zur Verfügung:
Tel 09141 87706-11.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.



08.11.2017

Einladung der SBV bei Siemens in Erlangen

Am 7. November waren unsere Mitarbeiter Anna Sauer und Rafael Jaremko aus der Fürther Geschäftsstelle zu der Schwerbehindertenversammlung bei der Firma Siemens in Erlangen, Günther-Scharowsky-Straße 1, eingeladen.

Frau Holzmann, die Schwerbehindertenvertrauensfrau und Stellvertreterin der Gesamtschwerbehindertenvertretung war so freundlich, uns wie auch dem Sozialverband VdK Deutschland e.V. und der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) im Foyer des Unternehmens Flächen für einenInfostand zur Verfügung zu stellen.

Anna Sauer und Rafael Jaremko haben dort Fragen beantwortet und Infomaterial verteilt. Zusätzlich haben sie im Rahmen der Schwerbehindertenversammlung vor ca. 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unser Arbeitsfeld vorgestellt.

Abschließend wurden die beiden von der Schwerbehindertenvertretung (SBV) zum Essen eingeladen.

Wir bedanken uns auf diesem Weg bei der SBV für diese Möglichkeit, unseren Fachdienst zu präsentieren und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.



24.10.2017

Integrationsberater m/w in Ansbach und Fürth gesucht

In unsereren Geschäftsstellen in Ansbach und in Fürth suchen wir ab sofort je eine Integrationsberaterin/einen Integrationsberater mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Studium im sozialen oder pädagogischen Bereich, z.B. Sozialpädagogen m/w, Ergotherapeuten m/w, Diplompädagogen m/w.
Von Vorteil sind Erfahrungen in der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung.
Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.
Für den Standort Ansbach in der Kannenstraße mitten in der Fußgängerzone suchen wir Verstärkung in Teilzeit.
In Fürth befindet sich unsere Geschäftsstelle in der Gebhardtstraße. Für diesen Standort wünschen wir uns eine Kollegin/einen Kollegen in Vollzeit.
Beide Stellen sind ab sofort zu besetzen.
Haben Sie Interesse in einem unserer Teams mitzuarbeiten? Oder kennen Sie vielleicht jemanden, die/der zu uns passt?
Dann geben Sie diese Information einfach weiter.

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Geschäftsstellenleiter gerne zur Verfügung:

Michael Zernentsch in Ansbach - Tel 0981 466330-0,
Wolfgang Eckmeier in Fürth - Tel 0911 323899-70.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.



04.07.2017

Umzug in neue Räume am Standort Nürnberg

Am Nürnberger Standort haben wir am 4. Juli in unmittelbarer Nähe zu unserem bisherigen Quartier neue Räume bezogen. Sie befinden sich auf dem gleichen Gelände wie bisher, jetzt aber im Gebäude A4.
Sie finden unsere Anmeldung dort ebenfalls im Erdgeschoss des barrierefreien Hauses. Für Rollstuhlfahrer steht eine automatische Eingangstür zur Verfügung, ein Behindertenparkplatz wird demnächst in direkter Nähe angelegt.
Unsere Postadresse ist weiterhin die Fürther Straße 212, hier hat sich nichts geändert. Ebenso sind alle Telefon-, Durchwahl- und Faxnummern wie auch die E-Mail-Adressen gleichgeblieben.
Für Rückfragen im Zusammenhang mit diesem Umzug stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.



09.05.2017

Bayerisches Sozialministerium berichtet über eine Vermittlung

In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration entstand ein Beitrag) auf der Seite des Ministeriums in der Rubrik „Inklusion in Bayern“, der über die Vermittlung einer gehörlosen Frau in ein Nürnberger Unternehmen berichtet.
Unsere Mitarbeiterin Ines Lamprecht war an dem Prozess beteiligt und kommt in dem Bericht auch persönlich zu Wort.



04.10.2016

Information für Hotelgäste als innovative Idee im Bereich der Arbeitsplatzteilhabe

Das Nürnberger InterCityHotel in der Eilgutstraße steht seit Oktober 2014 in engem Kontakt zu unserem Unternehmen. Inzwischen bietet das Hotel mehreren gehörlosen Mitarbeitern einen Arbeitsplatz.
Fachlich wird das Hotel von unserem ebenfalls gehörlosen Integrationsberater Oliver Heß beraten und unterstützt.
Inzwischen hat das Hotel eine Information in deutscher und englischer Sprache erstellt, die die Hotelgäste darauf hinweist, dass es im Haus gehörlose Mitarbeiter gibt.
Dadurch werden Missverständnisse vermieden, was den gehörlosen Mitarbeitern eine zusätzliche Sicherheit verschafft, und ihnen zeigt, dass sie an ihrem Arbeitsplatz wertgeschätzt sind.



15.09.2016

Interviewtermin zum Thema "Bedarfsermittlung im IFD"

Heute besuchte uns Mathias Sutorius von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR), um im Rahmen des Modellprojektes „b3- Basiskonzept für die Bedarfserstellung in der beruflichen Rehabilitation“ (näheres dazu hier) ein Interview mit Integrationsberatern, Koordinatoren und der Geschäftsführung zur Arbeit der Integrationsfachdienste zu führen.
Im Rahmen dieses Projekts untersuchen zwei Mitarbeiterinnen unseres Unternehmens im Auftrag der BAR diverse Bedarfsermittlungsverfahren.
Wir wünschen den vielen Projektbeteiligten und Kooperationspartnern weiterhin viel Erfolg!



16.06.2016

Informationsveranstaltung „Autismus & Beruf - Best practice IT: auticon“

Als einziges Unternehmen in Deutschland beschäftigt die auticon-GmbH ausschließlich Menschen im Autismus-Spektrum als Consultants im IT-Bereich. Am 16. Juni fand bei uns eine Informationsveranstaltung des Unternehmens für „IT-begeisterte Autisten und Interessierte“ statt.
Dr. Günther Endres, der auticon-Projektmanager für Nürnberg begrüßte gemeinsam mit unseren Geschäftsführer Andreas Backhaus die knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ehe der Niederlassungsleiter auticon München-Nürnberg, Dieter Hahn, das Unternehmen vorstellte und anschließend Ramona Öller, verantwortlich für Recruiting und Job Coaching zum Thema „Vom Interesse zum ersten Projekt“ referierte.
Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein kurzer Bericht eines IT-Consultant über seine Erfahrungen aus der Praxis.
Wir danken den verantwortlichen Planern der Veranstaltung für das Vertrauen in unser Unternehmen und freuen uns über einen neuen, weiteren regionalen Netzwerkpartner.
Wir bedanken uns für diese Initiative und freuen uns über die Kooperation.



04.04.2016

Rolliparkplatz in Fürth

Der Behindertenrat der Stadt Fürth hat sich dafür eingesetzt und es letztlich auch erreicht, dass vor unserer Geschäftsstelle in Fürth in der Gebhardtstraße 45 ein Parkplatz für gehbehinderte Besucherinnen und Besucher eingerichtet wurde.
Wir bedanken uns für diese Initiative und freuen uns über die Kooperation.



07.03.2016

Nürnberger Aktionsbündnis für Teilhabe von jungen Menschen mit Behinderung

Im September 2014 haben sich die Agentur für Arbeit Nürnberg, das Berufsbildungswerk Rummelsberger Diakonie, der Bezirk Mittelfranken, das Berufsausbildungswerk Mittelfranken, das Berufsbildungswerk Nürnberg und die IFD gGmbH zu einem Aktionsbündnis zur Verwirklichung beruflicher Teilhabe von jungen Menschen mit Behinderung zusammengeschlossen.
Die Mitglieder dieses Bündnisses haben es sich zur Aufgabe gemacht, junge, arbeitsuchende Menschen mit Behinderung aktiv zu unterstützen, sie zu Vorstellungsgesprächen zu begleiten und auch potenzielle Arbeitgeber zu beraten und sich gegenseitig bei diesem gemeinsamen Ziel zu unterstützen und zusammenzuarbeiten.
Jetzt - fast genau eineinhalb Jahre später - hat dieses Aktionsbündnis „Zuwachs“ bekommen und steht seit 7. März auf noch breiteren Beinen was die Unterstützungsmöglichkeiten für die gewählte Zielgruppe betrifft.
Im Rahmen eines Pressegesprächs, zu dem die Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit Nürnberg, Gisela Scherer eingeladen hatte, erklärten Vertreter von fünf Institutionen ihre Beteiligung an dem Aktionsbündnis: Neben der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken und der Handwerkskammer für Mittelfranken in Nürnberg waren dies das Integrationsamt Region Mittelfranken, das Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte und nicht zuletzt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth.



18.02.2016

Start der dritten Generation unserer Fachtage

Nach einer über dreijährigen Pause unserer Fachtagsreihe „Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz“, in der wir uns viele Gedanken über eine Fortsetzung gemacht haben, in der wir viele Ideen, Konzeptentwürfe und Vorschläge ausgearbeitet und teilweise wieder verworfen haben, war es heute soweit: Die dritte Generation unserer Fachtagsreihe ist gestartet.
Vieles hat sich verändert, unter anderem dauern die Veranstaltungen nicht mehr den ganzen Tag, sondern nur noch bis in die Mittagszeit und es gibt nur noch einen einzigen Vortrag, dafür aber ausreichend Zeit, Fragen an den Referenten zu richten.
Mit über 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren wir praktisch „ausgebucht“, diese hohe Zahl an Anmeldungen hat uns aber gezeigt, dass wir mit der Fortentwicklung der Veranstaltungsreihe offensichtlich „ins Schwarze“ getroffen haben.
Die heutige Veranstaltung stand unter dem Titel „Arbeitsmedizin“ , der Vortrag wurde von Patrick Aligbe gehalten. Er ist Themenverantwortlicher "ArbMedVV" bei der B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH in München.
Inhaltlich informierte Patrick Aligbe unter anderem über Rechtsgrundlagen arbeitsmedizinischer Vorsorgemaßnahmen, Einstellungs- und Eignungsuntersuchungen, die Mitwirkungspflichten der Beschäftigten bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen sowie Behinderung und Schwangerschaft als Eignungskriterien.
Wir werden die Fachtage in lockerer Folge auch weiterhin abhalten. Wenn Sie in den Einladungsverteiler aufgenommen werden möchten, lassen Sie uns dies bitte per E-Mail wissen.



07.12.2015

Veranstaltungsankündigung: Fachtag zum Thema Arbeitsmedizin

Welche Rechtsgrundlagen für arbeitsmedizinische Untersuchungen gibt es? Wie wirkt sich die ärztliche Schweigepflicht auf den Umgang mit Untersuchungsergebnissen aus? Welche Mitwirkungspflichten gelten für Schwangere und Menschen mit Behinderung? Diese und andere Fragen beantwortet Herr Patrick Aligbe während unseres Fachtags zum Thema Arbeitsmedizin am 18.02.2016.
Herr Aligbe ist Themenverantwortlicher "ArbMedVV" bei der B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH in München.
Das geplante Programm für diese Veranstaltung sieht so aus:
ab 9.00 Uhr: Empfang
10.00 Uhr: Vortrag
12.00 Uhr: Fragen an den Referenten
12.30 Uhr: Ende der Veranstaltung
Wenn Sie an dieser Fachtagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis 28.01.2016 an. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.



01.06.2015

"EUSE" in Portugal

Die Portuguese Association on Supported Employment (APEA) richtete in Lissabon vom 27. Mai bis zum 29. Mai 2015 auf dem Campus der Calouste Gulbenkian Foundation die Konferenz der European Union of Supported Employment aus.
Die Konferenz stand unter dem Hauptthema “Improving Diversity through Supported Employment”.
Die Hauptreferenten waren:
• Kathy Melling (UK)
• Laura Owens (USA)
• António Saraiva
• Karim Merali
• José Ornelas
• José Manuel Serôdio
mit Beiträgen von:
• Ministro Pedro Mota Soares
• Vereadora Graça Fonseca (CM Lisboa)
• Alexandre Mata de Oliveira
• António Ferreira de Carvalho
• Comissioner Maryanne Thyssen (video message)
• Fundação Calouste Gulbenkian
Die Teilnehmer kamen aus 35 Ländern. Aus unserem Haus hat unsere Mitarbeiterin Anita Riehlein an der Tagung teilgenommen.
Wie bei den Konferenzen in den Jahren vorher (veranstaltet in Rotterdam, Dublin, Oslo, Barcelona, Rom, Kopenhagen, Prag, und anderen europäischen Städten) wurden Forschungsergebnisse und gangbare Ansätze für die Berufseingliederung, sowie Schritte in die Selbständigkeit und regionale Entwicklungen präsentiert. Gleichzeitig ergab sich für die einzelnen europäischen nationalen Arbeitsgruppen die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zum gemeinsamen Erarbeiten strategischer Perspektiven für die methodische Weiterentwicklung der Arbeitsweisen und ihre Auswirkung auf das Gemeinwesen.
Die von der APEA unterstützte neu gegründete Brazilian Association of Supported Employment konnte erstmalig an der Konferenz teilnehmen.
Die Konferenz hob all die weltweiten Initiativen und Entwicklungen hervor, deren Anliegen es ist, die Menschen- und Bürgerrechte, die Inklusion und die Selbständigkeit von Menschen mit einer Behinderung zu fördern.
Weiterhin kam die Zusammenarbeit mit Arbeitgebern und öffentlichen Institutionen beim Erwirken von Arbeitsverhältnissen, der Schaffung von selbständiger Beschäftigung und der Förderung regionaler Entwicklungen zur Sprache.




08.05.2015

Offizielle Einweihungsfeier in Fürth

Nach der Planungsphase im Herbst 2014, dem Umbau von November 2014 bis Anfang Februar 2015 und einer 3-monatigen Eingewöhnungszeit haben wir heute die neuen Räume in der Fürther Geschäftsstelle offiziell ihrer Bestimmung übergeben.
Zahlreiche Gäste waren dabei und haben uns damit gezeigt, dass wir an diesem Standort mittlerweile ein unverzichtbarer Partner auf dem Gebiet der Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung geworden sind.
Unser Geschäftsführer Andreas Backhaus und die Koordinatorin der Fürther Geschäftsstelle Kerstin Ritschke haben in kurzen Ansprachen ein übersichtliches Bild zur Situation unserer jüngsten Geschäftsstelle gezeichnet. Mitgestaltet wurde dies von dem ausgezeichneten Pantomimen PANTOMAMO, der die trockenen Worte humorvoll und locker begleitet hat.
Herzlichen Dank an alle Gäste, an das Fürther Team und alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben.



09.02.2015

Internationaler Austausch

Bereits zum zweiten Mal besuchte uns Herr Kenji Takahashi, Professor an der juristischen Fakultät der Rissho Universität in Tokio und Mitarbeiter in der „Japan Organization for employment of the elderly and persons with disabilities (JEED).
Bei seinem Besuch im Herbst 2011 stand das Thema „Die gegenwärtige Situation der Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen in Deutschland sowie aktuelle politische Maßnahmen und deren Ergebnis" im Vordergrund des Besuchs. Dieses Mal hatte er vor allem Interesse an unserem Projekt „Unterstütze Beschäftigung“ über das er sich im Gespräch mit unserem Geschäftsführer Andreas Backhaus und der Projektkoordinatorin Britta Schenk umfassend informierte.



09.02.2015

Geschäftsstelle Fürth - Neue Räume auf der Zielgeraden

Der Countdown für den Einzug in die neuen Räume im 1. Stock der Gebhardtstraße 45 läuft, denn schon nächste Woche sollen die ersten Mitarbeiter dort ihren Platz einnehmen.
Was vor zwei Wochen noch undenkbar war, scheint immer realistischer zu werden: Die Teppiche sind verlegt, die Möbel fast alle aufgebaut und die Computerfirma leistet heute und morgen konzentrierte Schwerstarbeit, um die Hard- und Software fachgerecht zu installieren.
Die Telefone stehen schon auf den Schreibtischen, sind vernetzt und funktionstüchtig.
Bitte beachten Sie, dass sich im Zuge der räumlichen Erweiterung möglicherweise einige Durchwahlnummern ändern können. Alle aktuellen Nummern finden Sie auf unserer Homepage unter dem Reiter Kontakt/Mitarbeiter.



19.01.2015

Umbau in unserer Laufer Geschäftsstelle

Wir haben uns entschlossen, unsere Geschäftsstelle in Lauf noch barrierefreier zu machen. Um das zu erreichen, sind verschiedene Baumaßnahmen nötig, die im ersten Vierteljahr dort zu Einschränkungen und Behinderungen führen können. Wir beginnen den Umbau am 2. Februar. Ab diesem Tag wird das WC in unseren Räumen barrierefrei umgebaut.
Deshalb ist die Geschäftsstelle in Lauf vom 2. Februar bis 6. Februar geschlossen.
Wenden Sie sich in dieser Zeit bitte an unsere Zentrale in Nürnberg.
Vom 9. Februar bis 13. Februar wird in der Geschäftsstelle Lauf nur ein eingeschränkter Betrieb möglich sein.
Wir bitten Sie für eventuelle Unannehmlichkeiten um Verständnis.
Weitere Umbaumaßnahmen wie der Einbau eines Plattformlifts und elektrischer Türöffner werden folgen.
Wir werden Sie aktuell hier auf unserer Homepage darüber unterrichten.



04.12.2014

...und schon wieder Fürth...

Eigentlich hätten wir die Farbtöpfe und die Wandputzpackungen nach dem Ausbau im Juni gleich in unserer Fürther Geschäftsstelle stehen lassen können, denn keine sechs Monate nach dieser Baustelle gibt es dort bereits wieder eine neue.
Bis zum 9. Februar 2015 wird jetzt nämlich eine weitere Etage im Bürogebäude Gebhardtstraße 45 für uns umgebaut. Dort wird mit drei Büros, einem Schulungs- und einem EDV-Raum Platz für weitere Aktivitäten geschaffen.
Dieser Ausbau ist notwendig, weil der im Jahr 2012 von der Bundesagentur für Arbeit neugeschaffene Bezirk der Arbeitsagentur Fürth nahezu halb so groß wie der jetzige Nürnberger Agenturbezirk ist.
Wir hoffen, dass der Ausbau im Zeitplan bleibt und die Mitarbeiter Mitte Februar 2015 in die neuen Räume einziehen können.


04.12.2014

Agentur für Arbeit Fürth und wir ziehen an einem Strang

Seit gut zweieinhalb Jahren gibt es jetzt unsere Geschäftsstelle in Fürth. Die Zusammenarbeit mit der Fürther Agentur für Arbeit funktioniert sehr gut, regelmäßige gegenseitige Kontakte schaffen die für beide Institutionen so wichtigen flachen Hierarchien, um das gemeinsame Ziel der Teilhabe von Menschen mit Behinderung bestmöglichst zu realisieren.
Vom 1. bis 5. Dezember findet - bereits zum vierten Mal - die bundesweite „Woche der Menschen mit Behinderung“ statt. Sie dient unter anderem dazu, Menschen mit Behinderung stärker im Bewusstsein von Arbeitgebern zu verankern.
Im Zusammenhang mit dem Start der neuen Unterstützungsmaßnahme „LASSE“ (Langzeitarbeitslose Schwerbehinderte schnell eingliedern) bekamen unsere Geschäftsstellenleiterin in Fürth, Kerstin Ritschke, die Gelegenheit, auf der Presse-Info-Seite der Arbeitsagentur Fürth Fragen zum Themenkreis Teilhabe am Arbeitsleben zu beantworten und die neue Maßnahme vorzustellen. Das Interview finden Sie hier.


02.09.2014

Neues Integrationsbündnis - Hilfe für Berufseinsteiger mit Behinderung

Am 2. September haben sich die Agentur für Arbeit Nürnberg, das Berufsausbildungswerk Rummelsberger Diakonie, der Bezirk Mittelfranken, das Berufsausbildungswerk Mittelfranken, das Berufsbildungswerk Nürnberg und die IFD gGmbH zu einem Aktionsbündnis zur Teilhabe von jungen Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben zusammengeschlossen.
Die Organisationen haben es sich zur Aufgabe gemacht, junge, arbeitsuchende Menschen mit Behinderung aktiv zu unterstützen, sie zu Vorstellungsgesprächen zu begleiten und auch potenzielle Arbeitgeber zu beraten und sich gegenseitig bei diesem gemeinsamen Ziel zu unterstützen und zusammenzuarbeiten.


26.05.2014

Neuer Behindertenparkplatz in Lauf

Auf schnellem und unbürokratischem Weg hat die Stadt Lauf unsere Anfrage nach einem Parkplatz für unsere schwerbehinderten Besucher umgesetzt. Lediglich ein formloses Schreiben war nötig und schon rückten zwei Wochen später die Bauarbeiter an, um den Parkplatz abzumarkieren und die entsprechenden Verkehrsschilder zu montieren.
Wenn man im Besitz eines entsprechenden Parkausweises ist, ist es ab sofort nun also möglich, direkt vor der Tür unserer Laufer Geschäftsstelle zu parken.
Für diese unkomplizierte und zügige Umsetzung geht ein herzliches Dankeschön an die Stadt Lauf!


13.05.2014

Geschäftsstelle Fürth wird umgebaut

Unsere Geschäftsstelle in der Gebhardtstraße 45 in Fürth haben wir erst im Frühjahr 2012 eröffnet. Grund für die Einrichtung dieser Anlaufstelle war damals die Neustrukturierung der Arbeitsagenturbezirke in Mittelfranken. In der Planung sind wir davon ausgegangen, dass in Fürth etwa vier bis sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sein werden.
Seit Anfang Mai arbeiten dort aber inzwischen sieben Integrationsberaterinnen und -berater sowie die Leiterin der Geschäftsstelle Kerstin Ritschke. Deshalb ist das Quartier längst zu klein geworden.
In diesen Tagen schaffen wir nun zwei weitere Büros, um die räumliche Enge zu beseitigen. Daraus ergeben sich für einige Tage erschwerte Arbeitsbedingungen. Wir bitten für eventuelle Unannehmlichkeiten um Verständnis.


07.05.2014

Betriebsbesuch bei Bosch

Am 07. Mai hatte die Firma Bosch das Integrationsamt Region Mittelfranken zu sich eingeladen hat, um das Werk sowie das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) und das Gesundheitsmanagement des Betriebes kennenzulernen.
Zudem ging es um die bisherige und zukünftige gute Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt z.B. bei der Umgestaltung von behindertengerechten Arbeitsplätzen.
Da der betriebliche Integrationsberater nun in Rente ist, werden wir zukünftig einen Ansprechpartner für den Betrieb stellen.
In diesem Zusammenhang wurde unsere Beteiligung bei dieser Veranstaltung als sinnvoll betrachtet. Weitere Kontakte zwischen der Schwerbehindertenvertretung und uns sind bereits geplant.


17.06.2013

Geschäftsstelle Weißenburg: Rückkehr in die eigenen Räume

In den Weißenburger Büroräumen in der Schwärzgasse sind die Schäden des Wasserrohrbruchs vom März behoben. Deshalb zieht die Geschäftsstelle am 19. und 20. Juni wieder in die angestammten Räume in der Schwärzgasse 3.
Leider sind für den Umzug zwei Tage nötig, denn es müssen die komplette Telefonanlage, die Computeranlage sowie die Küche wieder ein- und aufgebaut werden, das gesamte Mobiliar eingeräumt und die Büros so fertig gemacht werden, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Montag, den 24. Juni ab 8.00 Uhr wieder unter normalen Bedingungen arbeiten können.
Wir bitten um Verständnis, dass die Geschäftsstelle deshalb am 20. Juni geschlossen bleibt. In dieser Zeit steht die Zentrale in Nürnberg als Kontaktmöglichkeit zur Verfügung.
Ab 21. Juni ist dann das Weißenburger Büro wieder unter der alten Adresse erreichbar.


22.03.2013

Geschäftsstelle Weißenburg: Übergangsquartier nach Wasserschaden

Nach einem Wasserleitungsbruch in der Nacht zum 12.03. sind im Bürogebäude Weißenburg die Wände und u.U. auch der Boden so durchnässt, dass eine Renovierung im laufenden Betrieb nicht möglich ist. Das bedeutet, dass wir das Büro vorübergehend ausquartieren. Deshalb wir die gesamte Geschäftsstelle am 27. und 28. März umziehen.
Ab 02.04. befindet sie sich dann in ihrem Ausweichquartier unter folgender Adresse:
Äußere Türkengasse 16
91781 Weißenburg
Die Telefon- und Faxnummer bleibt gleich, ebenso die Durchwahlnummern der Mitarbeiter.
Wie lange die Geschäftsstelle in diesem Provisorium verbleiben wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verlässlich absehbar. Die Baufirma spricht von sechs bis acht Wochen, unseren Erfahrungen zufolge wird das Büro nicht vor Ende Juni wieder in die Schwärzgasse zurückkehren.
Informationen zum Umzug und dem Ausweichstandort erhalten Sie auch von Jochen Prusko unter der Rufnummer 0911 323899-22 oder per E-Mail.
Da dieser Auszug so nicht geplant war, haben wir versucht, in der Kürze der Zeit alles so gut wie möglich vorzubereiten. Wir bitten deshalb, möglichen Nachteilen, die während und unmittelbar nach dem Umzug entstehen könnten, mit Nachsicht zu begegnen.


21.03.2013

Soziales Netzwerk wird Kommunikationsplattform

Ein Blick auf die Entwicklung des Internets in den letzten 13 Jahren zeigt, dass dieses Informations- und Kommunikationsmedium immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Diente es in der Anfangszeit noch der Selbstdarstellung von Personen und Firmen, beobachten Medienforscher seither einen entscheidenden Wandel: Der Internet-Nutzer wurde in der jüngeren Vergangenheit immer mehr zum aktiven Teilnehmer am und im Internet. Besonders zeigt sich dies in zahllosen Online-Netzwerken, von denen „Facebook“ wohl das größte sein dürfte.
Entsprechend dieser Wandlung hat sich auch das Nutzerverhalten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen grundlegend verändert: Allein in den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Netzwerknutzer mehr als verdoppelt und liegt bei weit über 75%.
Nimmt man diese Entwicklung ernst, bleibt nichts anderes übrig, als diesem Nutzerverhalten entgegenzukommen, will man nicht den Anschluss an den künftigen Kunden verpassen. Denn setzt sich diese Entwicklung fort, werden in fünf bis 10 Jahren die Hälfte aller Menschen über 14 Jahren Facebook als Plattform zur Information und Kommunikation nutzen. Analog dazu werden die klassischen Print- und Onlinewerbemedien immer mehr an Bedeutung verlieren.
Deshalb präsentieren wir uns seit dem Frühjahr 2013 unter der Überschrift „Integrationsfachdienst Mittelfranken“ auf einer Seite in Facebook. Neben einer bebilderten Chronik der Firmengeschichte erwarten den Leser aktuelle Nachrichten, Infos und Tipps zu uns oder zum Thema „Teilhabe am Arbeitsleben“.
Wir sind sehr gespannt, wie diese neue Kommunikationsplattform angenommen wird.


01.03.2013

Neue Maßnahme im Angebot

Seit Anfang März bieten wir ein neues zusätzliches Werkzeug, um arbeitslose schwerbehinderte (oder gleichgestellte) Menschen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz zu unterstützen. Es nennt sich „Bedarfsorientiertes Einzelcoaching für schwerbehinderte oder gleichgestellte Menschen in Mittelfranken (gemäß AZAV)“ und ist gefördert gem. § 45 SGB III mit Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur oder des Jobcenters.
Wie gehen wir vor und was sind die Bedingungen?
Die Voraussetzung für diese Maßnahme ist ein anerkannter Grad der Behinderung von mindestens 50 oder eine Gleichstellung.
Alle Beratungstermine erfolgen zeitlich individuell in Absprache mit Ihrem persönlichen Integrationsberater.
Unsere Integrationsberater unterliegen der Schweigepflicht. Sie unterstützen bei persönlichen und sozialen Problemen und stellen Kontakte zu Hilfsangeboten im Rahmen unseres Netzwerkes her.
Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam eine Strategie der beruflichen Eingliederung, die Ihre persönliche Situation berücksichtigt und damit zu einer Verbesserung Ihrer Lebenssituation führt.
Ihr Integrationsberater erörtert mit Ihnen Ihre ganz individuelle Situation und entwickelt gemeinsam mit Ihnen Schritte und praktikable Lösungswege aus der Arbeitslosigkeit.
Unsere Integrationsberater kennen die Probleme hinsichtlich der möglicherweise eingeschränkten Leistungsfähigkeit gesundheitlich beeinträchtigter Menschen. Daher wird darauf ganz besonders bei der Auswahl geeigneter Arbeitsstellen geachtet.
Da diese Maßnahme der Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach AZAV zertifiziert und nach dem Recht der Arbeitsförderung zugelassen ist, kann eine Teilnahme bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen unter Vorlage eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines (AVGS) gemäß § 45 SGB III erfolgen.


07.02.2013

Fachtagungen im neuen Gewand

Seit nun genau 10 Jahren veranstalten wir zweimal jährlich unsere sogenannten „Fachtage“. Die erste Veranstaltung dieser Art fand im Zusammenhang mit dem Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 statt. Veranstalter war damals noch das Integrationsamt. Ab 2007 führten wir die Tagungen in eigener Regie durch.
Knapp eineinhalbtausend Zuhörerinnen und Zuhörer sind in der Vergangenheit den Tagungsvorträgen gefolgt, die von so renommierten Referenten wie Prof. Dr. Kladny (Chefarzt der Fachklinik Herzogenaurach), Prof. Dr. Fritschka (Leiter der Sinntalklinik in Bad Brückenau), Maria Kaminski (Vorsitzende des Bundesverbandes Autismus Deutschland e.V.) oder Dr. Dr. Günter Niklewski (Leitender Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Nürnberg) gehalten wurden.
Obwohl die Veranstaltungsreihe sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreute, war es an der Zeit, sich über die Zukunft der Fachtagungen in unserem Haus Gedanken zu machen. Dies war auch der Tatsache geschuldet, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder Themenwünsche äußerten, die über die medizinische Betrachtung einzelner Behinderungsarten hinausging und während der Tagungen mehr aktive Beteiligung wünschten.
Wir haben diesen Wünschen Rechnung getragen und die Struktur der Tagungen den verändert.
Künftig werden wir an den Tagungen Fragestellungen und Themen aus dem Bereich des SGB IX und der SchwbAV aufgreifen und mit Fachleuten aufbereiten, erörtern und diskutieren. Beginnend mit einem Impulsvortrag sieht die künftige Programmstruktur die Aufteilung in Arbeitsgruppen vor, die sich mit einzelnen Aspekten des Hauptthemas befassen. Nach der Mittagspause werden die Ergebnisse dieser Gruppen zusammengetragen. Die Veranstaltung endet dann mit einem Schlussvortrag.
Wir hoffen, dass dieser „frische Wind“ in der neuen Programmstruktur auf ein ähnlich großes Interesse stößt, wie die bisherigen Fachtage und würden uns über eine ebensolchen Zulauf sehr freuen. Die erste dieser Tagungen wird etwa im Frühjahr 2014 stattfinden.
Schreiben Sie uns Ihre Meinung, Ihre Ideen und Ihre Vorschläge zu dieser neuen Tagungsstruktur per E-Mail.


08.11.2012

ConSozial 2012: IFD gGmbH und LAG ifd Bayern e.V. gemeinsam

Auf der diesjährigen Sozialmesse "ConSozial" im Nürnberger Messezentrum (7. und 8. November) haben die IFD gGmbH und die Landesarbeitsgemeinschaft Integrationsfachdienst Bayern e.V. (LAG ifd Bayern e.V.) erstmals in der Geschichte beider Institutionen gemeinsamen an einem Stand ihre Arbeit vorgestellt.


02.11.2012

Neue Ausgabe unseres Newsletter

Seit heute finden die Leserinnen und Leser unserer Internetseite den aktuellen Newsletter als Version zum herunterladen.
Zum Einen beinhaltet diese Ausgabe Themen, die unser Unternehmen betreffen, wie beispielsweise Informationen zu unserer neuen Geschäftsstelle in Fürth oder – als Titelbericht - den Stand der Dinge zu den Qualitätsanforderungen unserer Auftraggeber.
Darüber hinaus informiert das Integrationsamt Region Mittelfranken unter anderem über seine neuen Broschüren oder das Arbeitsmarktprogramm „Initiative Inklusion“.
So bietet diese Newsletterausgabe einen interessanten Mix aus Praxisberichten, Informationen und Rechtstipps. Sie finden die aktuelle Ausgabe auf der Seite „Download/Links“, können sie aber auch direkt hier anklicken.
Wenn Sie die Ausgaben unseres Newsletters per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn per Email abonnieren.
Geben Sie im Betreff einfach "Abo" ein.


19.10.2012

Krebserkrankung im Arbeitsleben - Fachtag im IFD

Zum elften Mal haben wir für den 18. Oktober interessierte Menschen zu einer Veranstaltung unserer Fachtagsreihe eingeladen. In drei Vorträgen zum Thema „Krebserkrankung im Arbeitsleben“ konnten die Zuhörer aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln Informationen und Hintergründe über den Umgang von Betroffenen in der Arbeitswelt erfahren.
Als Fachreferenten durften wir - wie schon einmal im Jahr 2008 - Dr. Markus Horneber, Leiter der Arbeitsgruppe Biologische Krebstherapie am Klinikum Nürnberg-Nord, begrüßen. Er zeigte in einem interessant gestalteten Vortrag auf, wie die Auswirkungen der Krebserkrankung selbst aber auch ihre Begleiterscheinungen die Leistungsfähigkeit von betroffenen Menschen beeinträchtigen können und wie die Personen im Umkreis der Erkrankten, also z.B. die Familie, Kollegen, Schwerbehindertenvertrauensleute, Sozialdienste und natürlich auch die Integrationsberater der IFD hier ansetzen können, um die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess realistisch und zukunftsweisend zu gestalten.
Unsere Mitarbeiterin Ulrike Vogel zeigte an zwei Beispielen eindrucksvoll, welche Werkzeuge dem Integrationsfachdienst zur Verfügung stehen, um betroffene Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren und deren Arbeitsplätze dauerhaft zu sichern.
Abschließend referierte Nadir Wibmer, Integrationsberater in unserem Nürnberger Büro, über die Arbeitsplatzsicherung von Menschen mit onkologischen Erkrankungen. In seinem Vortrag bestätigte sich die Aussage von Dr. Horneber, dass es sehr hilfreich sein kann, den Arbeitgeber, die SBV, den Betriebsarzt und auch die Angehörigen in diesen Prozess mit einzubeziehen.
Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Interesse an dieser Veranstaltung. Ein ebenso herzlicher Dank geht an Ulrike Vogel, Dr. Markus Horneber und Nadir Wibmer für die informativen Vorträge.


11.09.2012

Veranstaltungsankündigung: Fachtag "Krebserkrankung im Arbeitsleben"

Am 18. Oktober 2012 veranstalten wir einen Fachtag zum Thema „Krebserkrankung im Arbeitsleben“.
Hauptreferent ist – wie bereits schon einmal im Jahr 2008 – Dr. Markus Horneber, Leiter der Arbeitsgruppe „Biologische Krebstherapie“ der 5. medizinischen Klinik am Klinikum Nürnberg.
Nach der Mittagspause referieren Ulrike Vogel (Arbeitsvermittlung von Menschen mit Krebserkrankung) und Nadir Wibmer (Sicherung bestehender Arbeitsverhältnisse bei Betroffenen).
Beide sind Mitarbeiter des IFD in Mittelfranken und haben im Zusammenhang mit der betroffenen Personengruppe vielfältige Erfahrung.
Für die Teilnahme an der Veranstaltung ist ein Unkostenbeitrag in Höhe von 30 Euro zu entrichten.
Wenn Sie an dieser Fachtagung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis 04.10.2012 an. Sie können dazu dieses Anmeldeformular verwenden oder uns eine E-Mail schreiben. Dann schicken wir Ihnen das Anmeldeformular zu.


30.05.2012

Besuch aus Ägypten

Im Rahmen eines von der Europäischen Union organisierten Studienbesuches waren am 30.05.12 Frau Rasha Abdel-Baset, Frau Arlet Kerles und Herr Warad Hosny vom ägyptischen Arbeitsministerium im IFD zu Gast.
Die Besucher betonten, dass nach der ägyptischen Revolution vermehrt das Augenmerk auf die berufliche Integration behinderter Menschen gelegt werden soll.
Dem vorrangigen Interesse der Delegation, spezielle Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in KMU kennenzulernen, konnte durch die freundliche Unterstützung der Nürnberger Spedition Ufert und der Nürnberger Schuldnerberatung bestens nachgekommen werden.
An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ausdrücklich bei Frau Ufert und Herrn Blank bedanken.
Ebenso natürlich bei Frau Hoang und Herrn Dornberger, die von ihren persönlichen Erfahrungen im Berufsleben berichteten.
Fachkundige Unterstützung lieferten außerdem unsere Integrationsberaterinnen Frau Weisser, Frau Günther und Herr Busch.
Es wurde über den Besuch hinaus ein kontinuierlicher Austausch vereinbart.


08.05.2012

Geschäftsstelle in Fürth öffnet am 1. Juni

Rechtzeitig zum Aufstieg der SpVgg Greuther Fürth in die 1. Bundesliga werden wir in unserer Nachbarstadt unsere neue – und damit vierte – Geschäftsstelle eröffnen.
Wegen der von der Bundesagentur für Arbeit geplanten Neuorganisation der Arbeitsagenturbezirke in Mittelfranken haben wir – wie berichtet - unsere Außenstelle in Erlangen Ende September 2011 geschlossen.
Ab 1. Juni bieten wir unsere Dienstleistungen in den neuen Räumen in der Gebhardtstraße 45 an. Die Kontaktdaten entnehmen Sie bitte unserer Homepage in der Rubrik „Kontakte“.


02.04.2012

Gezielte Fördermaßnahmen als echte Chance - Fachtag im IFD

Am 29. März fand der 10. Fachtag aus unserer Reihe „Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben“ statt. Das angebotene Thema „Lernschwierigkeiten“ wurde während dieser Tagung von den unterschiedlichsten Seiten beleuchtet.
Als Fazit aus den verschiedenen Vorträgen blieb am Ende der Veranstaltung die Erkenntnis, dass für die betroffenen Menschen gezielte Fördermaßnahmen eine gute Möglichkeit sind, den Weg für die verschiedenen Möglichkeiten nach der Schulausbildung offen zu halten.
Renate Merk-Neunhoeffer, Leiterin der Comenius-Schule in Hilpoltstein und Richard Häckel, Leiter der Hans-Peter-Ruf-Schule in Schwabach beschrieben in ihrem gemeinsam gehaltenen Hauptvortrag eindrucksvoll, dass es den jungen Menschen hilft, bereits während der Schulzeit wichtige Schlüsselkompetenten zu erlernen. In unterschiedlichen Arbeitserprobungen machen die Schüler erste Erfahrungen in der Arbeitswelt und in einer Schulwohnung lernen sie, die Anforderungen des selbstständigen Lebens zu meistern.
Sonja Abend, Reha-Beraterin in der Agentur für Arbeit Nürnberg, informierte die Zuhörer unter anderem darüber, welche Elememte die Arbeitsagentur im Berufsberatungsprozess einsetzt, um die betroffenen jungen Menschen optimal zu unterstützen. Dazu gehören beispielsweise Elternabende genauso wie eine umfangreiche Beratung oder die Einschaltung der Fachdienste wie z.B. des IFD.
Nach der Mittagspause erläuterte Michael Zernentsch, Koordinator unserer Ansbacher Geschäftsstelle, wie die von uns angebotene Maßnahme zur individuellen betrieblichen Qualifizierung abläuft, welche Ergebnisse sie bisher brachte und zeigte an einem Beispiel die Möglichkeiten, die sich den Teilnehmern anbieten.
Zum Abschluss stellte Wolfgang Eckmeier, Koordinator der Geschäftsstelle in Weißenburg, an einem Beispiel dar, wie die Arbeit mit Menschen mit Lernschwierigkeiten in der Unterstützten Beschäftigung durchgeführt wird. Sein Vortrag beschrieb die Bandbreite der Unterstützungswerkzeuge und zeigte, wie die Abstimmung von Fähigkeiten und Anforderungen zu durchaus achtbaren Erfolgen in der Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt führen kann.
Wir bedanken uns bei den Referentinnen und Referenten wie auch bei Teilnehmern, denn sie sind nach wie vor das Barometer, das die Wichtigkeit dieser Fachtagsreihe zeigt.


12.03.2012

QM-Zertifizierung DIN EN ISO 9001

Bereits unmittelbar nach unserer Firmengründung im Jahr 2001 haben wir begonnen, mit dem QM-System QIN (Qualitätsmanagement Integrationsfachdienst Nürnberg) ein System einzuführen, das die von uns zu erbringenden Dienstleistungen hinsichtlich den Erwartungen unserer Klienten und den Anforderungen der Auftraggeber entwickelt und ständig verbessert.
Alle internen Abläufe und Prozesse wurden nach und nach in QIN aufgenommen und seither ständig weiterentwickelt und verbessert.
Im Jahr 2009 entschieden wir uns, das System QIN zur Zertifizierungsreife weiterzuführen. In diesem Entwicklungsprozess orientierten wir uns an der Anforderungen der Norm DIN ISO 9001.
In enger Zusammenarbeit mit der Zertifizierungsstelle TAW Cert verbesserten und verfeinerten wir das System QIN und führten die für die Norm notwendigen Instrumente wie z.B. die ständige Überprüfung und ggf. die Korrektur von Abweichungen ein.
Am 16. und 17. Februar 2012 ließen wir unser QM-System von der Zertifizierungsgesellschaft TAW Cert überprüfen. Die Gesellschaft bescheinigte uns am 12. März, dass das System die Anforderungen der DIN ISO 9001 erfüllt und verlieh uns das entsprechende Zertifikat.
Wir sind stolz darauf, dass wir bundesweit der erste zertifizierte Integrationsfachdienst sind. Unseren Klienten und Auftraggeber verschafft dieses Zertifikat die Gewissheit, dass sie unter unserem Dach ein Leistungsangebot finden, das Elemente wie die Kundenorientierung, eine kontinuierliche Verbesserung oder einen sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz ernst nimmt.
Gleichzeitig mit der Zertifizierung unseres QM-Systems haben wir die Zulassung als Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung prüfen lassen und haben in dem entsprechenden Audit den Nachweis erbracht, dass wir die Forderungen der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV) erfüllen.


29.02.2012

Veranstaltungsinformation „10. Fachtag“

Am 29. März 2012 findet der 10. Fachtag unserer Reihe „Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben“ statt. Als Hauptreferenten konnten wir Frau Renate Merk-Neuhoeffer, Schulleiterin der Comenius- Schule Hilpoltstein, Herrn Richard Häckel, Schulleiter der Hans-Peter-Ruf-Schule in Schwabach und Frau Sonja Abend, Rehabilitationsberaterin der Agentur für Arbeit gewinnen.
Am Nachmittag stehen zwei Kurzvorträge mit den Themen „Teilleistungsstörungen“ und „Unterstützte Beschäftigung“ auf dem Programm.
Der Unkostenbeitrag für diese Veranstaltung beträgt 25 Euro.
Auf Wunsch schicken wir Ihnen gerne eine Anmeldung zu. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an prusko(at)ifd-ggmbh.de.


27.10.2011

Das Integrationsamt zu Besuch beim IFD

Am 27. Oktober fand in den Räumen des IFD eine Arbeitsbesprechung mit dem Integrationsamt Mittelfranken statt.
Hierzu erschienen insgesamt 46 Teilnehmer, 35 Personen Mitarbeiter des IFD und 11 Mitarbeiter des Integrationsamts.
Dieses Treffen diente dem Austausch und persönlichen Kontakt und der Verbesserung der Kommunikations- und der Arbeitsprozesse.

Im Anschluss wurden zwei Workshops zu den Themen „Begleitende Hilfe“ und „Kündigungsschutz und Prävention“ durchgeführt.

Herzlichen Dank an unsere Gäste und den Organisatoren des Zusammentreffens.


19.10.2011

Fachtag: „Menschen mit Epilepsie im Arbeitsleben“

Am 19. Oktober fand der 9. Fachtag unserer Reihe „Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben“ statt. Circa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten in insgesamt vier Vorträgen einen vielseitigen Einblick in das Thema „Epilepsie“

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Andreas Backhaus, hielt Peter Brodisch (Leiter des „Netzwerkes Epilepsie und Arbeit“, München) einen Vortrag mit dem Thema „Menschen mit Epilepsie im Arbeitsleben“.
In diesem klärte er allgemeine Fragen, erläuterte die verschiedenen Krankheitsbilder, sowie deren Unterscheidungen. Außerdem ging er ausführlich auf die Arbeitsfähigkeit und die möglichen Arbeitsfelder der Epilepsie-Erkrankten ein. Im Weiteren erläuterte er die Arbeit der NEA (Netzwerk Epilepsie und Arbeit).


Nach einer kurzen Pause referierte Nicole Gerner (IFD gGmbH) zu dem Thema „Leistungsangebot des Integrationsfachdienstes für Menschen mit Epilepsie im Arbeitsleben“. In Ihrem Vortrag ging sie auf das Leistungsangebot der IFD gGmbH, sowie auf die Vorurteile, Ängste, Unsicherheiten und Hindernisse der Arbeitgeber ein.

Durch Daniela Grießinger (Dipl.-Sozialpädagogin) erhielten wir einen Einblick über die psychosoziale Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung in Nürnberg. Hierbei zeigte sie die Angebotspalette der Bratungsstelle und deren Inhalte auf. Sie benannte neben diesen Themen, die Psychosoziale Beratungsstelle als erste Kontaktstelle für die Betroffenen, Angehörigen und Institutionen. Dies gilt vor allem für Menschen, die in keinem vorherigen Kontakt zum IFD stehen.


Als letzte Referentin, erklärte Barbara Günther (IFD gGmbH) ausführlich, welche Unterstützungsmöglichkeiten es bei der Arbeitssuche für Menschen mit Epilepsie in Verbindung mit Lernbehinderungen durch den IFD gibt. Hierbei ging sie besonders auf Fallbeispiele aus der Praxis und den dazugehörigen Leistungen der IFD gGmbH ein.


Der nächste Fachtag findet am 29. März 2012 statt. Das Thema wird voraussichtlich „Menschen mit geistiger Behinderung im Arbeitsleben“ lauten. Die Einladungen hierzu werden im Januar verschickt.


Wir bedanken uns bei den Referentinnen und Referenten aber auch bei unseren Gästen, die uns durch ihre zahlreiche Teilnahme zeigen, dass unsere Fachtagsreihe einen hohen Stellenwert einnimmt.


04.10.2011

Schließung der Geschäftsstelle Erlangen

Wegen der von der Bundesagentur für Arbeit geplanten Neuorganisation der Arbeitsagenturbezirke in Mittelfranken haben wir unsere Geschäftsstelle in Erlangen Ende September geschlossen.
Für unsere Kunden besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, in Erlangen Termine mit einem unserer Berater zu vereinbaren. Näheres hierzu erfahren Sie von unserer Hauptstelle in Nürnberg unter der Rufnummer 0911 323899-0 oder unter der E-Mail Adresse info(at)ifd-ggmbh.de.
Ab dem Frühjahr 2012 sind wir wieder mit einer neuen Adresse vertreten.


16.09.2011

Besuch aus Japan

Am 15. September besuchte uns eine Delegation der „Japan Organization for employment of the elderly and persons with disabilities (JEED) aus Tokio.
Herr Kenji Takahashi, Professor an der juristischen Fakultät der Rissho Universität in Tokio, Herr Go Fukushima, Professor an der juristischen Fakultät der Kansai Universität in Osaka und Herr Toshiki Shirokane, Mitarbeiter der JEED, informierten sich über unser Unternehmen im Rahmen einer Informationsreise zum Thema „Die gegenwärtige Situation der Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen in Deutschland sowie aktuelle politische Maßnahmen und deren Ergebnis".
Unser Dank gilt unseren Gästen und den Organisatoren des Zusammentreffens.


09.09.2011

Veranstaltungsinformation „9. Fachtag“

Am 19. Oktober 2011 findet der 9. Fachtag unserer Reihe „Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben“ statt. Die Veranstaltung steht unter dem Thema „Menschen mit Epilepsie im Arbeitsleben“ Das Fachreferat am Vormittag hält Peter Brodisch. Er ist Leiter des Netzwerks Epilepsie und Arbeit in München.
Am Nachmittag stehen drei Kurzvorträge mit den Themen „Leistungsangebot des Integrationsfachdienstes für Menschen mit Epilepsie“, „Epilepsie und Lernbehinderung“ und „Berufliche Sicherung für Menschen mit Epilepsie“ auf dem Programm.
Der Unkostenbeitrag für diese Veranstaltung beträgt 25 Euro.
Auf Wunsch schicken wir Ihnen gerne eine Anmeldung zu. Schreiben Sie einfach eine an redaktion(at)ifd-ggmbh.de.


17.06.2011

Einladung zur EUSE-Konferenz nach Kopenhagen

Nachdem unsere Mitarbeiterin Anita Weisser schon im vergangenen Jahr für die Teilnahme am Scholarship Programm von EUSE (European Union of Supported Employment) ausgewählt wurde und eine Woche lang die walisischen Kollegen von WISE (Welsh Initiative for Supported Employment) bei ihrer Arbeit begleiten durfte (Details hierzu sind im Study Report zu finden), wurde sie nun eingeladen, ihren Bericht im Rahmen der zweijährig stattfindenden EUSE-Konferenz in einem Workshop zu präsentieren.
Die EUSE Konferenz fand vom 14. bis 16. Juni 2011 in Kopenhagen statt. Neben europäischen Konferenzteilnehmern waren sogar Kollegen aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien für die Konferenz angemeldet. Entsprechend dem von EUSE festgelegten Konferenzmotto “Let's Move On” sollten die Vorträge nicht nur jedem Teilnehmer neue Ideen für die tägliche Arbeit liefern. Der Schwerpunkt lag auch darauf, neue Strategien und Realisierungsmöglichkeiten für europaweite Projekte aufzuzeigen.
Die erste Chance zum gegenseitigen Kennenlernen gab es bereits bei der Begrüßung der Teilnehmer durch den Präsidenten von EUSE (Mike Evans) und den Vorsitzenden von EUSE Dänemark (Henning Jahn) am Nachmittag des ersten Konferenztages. Die Gewichtung der Konferenzthemen wurde durch die darauf folgende erste Staffel von Vorträgen (u.a. von Johan Ten Geuzendam, europaweit zuständig für die Integration von Menschen mit Behinderungen) deutlich. Höhepunkt des ersten Tages war der Empfang der Konferenzteilnehmer beim Bürgermeister von Kopenhagen.
Die folgenden beiden Konferenztage waren ausgefüllt mit den verschiedenen Vorträgen und Workshops. Anita Weisser repräsentierte uns in ihrem Workshop “Quality versus Economics (Observations From a Study Visit to Wales)”. Bei ihrem Studienaufenthalt war ihr besonders aufgefallen, dass die Situation von WISE durch die Rahmenbedingungen von Wirtschaftlichkeit einerseits und Qualitätsanspruch andererseits bemerkenswert geprägt wurde. Im Verlauf der Präsentation hat sie diesen Konflikt herausgearbeitet und Konsequenzen sowie mögliche Handlungsalternativen dargestellt. Zum Abschluss der Konferenz bedankte sich Mike Evans bei den Teilnehmern und gab seinen Rücktritt vom Vorsitz von EUSE bekannt. Zukünftig wird Margarete Haddock aus Nordirland diese Funktion ausüben. Das offizielle Video von EUSE macht erfrischend deutlich, dass neben der ernsthaften Arbeit auch Raum für entspannte Aktivitäten gegeben war.


04.04.2011

10 Jahre IFD Mittelfranken

Am 1. April wurde unser Unternehmen 10 Jahre alt. Rund 120 Gäste und Mitarbeiter feierten mit uns diesen ersten runden Geburtstag.
In kurzen Reden blickten Andreas Backhaus, unser Geschäftsführer und Lothar Baumüller als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung auf die vergangenen 10 Jahre zurück.
Karin Wirsching, die Leiterin der Regionalstelle Mittelfranken des „Zentrum Bayern Familie und Soziales“ und Maria Haas, Bereichsleiterin der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, sprachen über die gute Zusammenarbeit ihrer Ämter mit uns.
Nach den Ansprachen hatten unsere Gäste die Möglichkeit, sich bei einem Buffet über uns, unsere Arbeit und die Geschichte unseres Unternehmens zu informieren und mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.
Die Feier wurde von „Blind Wolf & Friends“ musikalisch begleitet und durch eine Ausstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an unserer Maßnahme „Unterstützte Beschäftigung“ abgerundet.


29.03.2011

Seit 29. März: Neue Adresse in Weißenburg

Ende März zog unser Weißenburger Büro in neue größere Büroräume.
In diesen neuen Räumen erfüllen wir nun auch alle Vorgaben eines barrierefreien Zugangs: Ausreichende Parkplätze, einen stufenlosen Zugang und ein behindertengerechtes WC.
Unsere neue Adresse ab 29. März 2011 lautet nun:
Schwärzgasse 3
91781 Weißenburg
Tel.: 0 91 41 87 706 - 0
Fax: 0 91 41 87 706 - 26


23.02.2011

Vortrag im Unternehmernetzwerk „TRUST“

Das Marketing-Netzwerk TRUST, ein Unternehmerforum aus Wilburgstetten bei Ansbach (Näheres dazu hier: unternehmer-treffen-unternehmer.de veranstaltet monatlich eine so genannte „Business Longue“.
Unternehmerpersönlichkeiten aus Mittelfranken kommen hier einmal monatlich zusammen, um neue branchenübergreifende Kontakte zu knüpfen, Expertenreferate zu hören oder sich Unterstützung z.B. bei Fragen zur Unternehmenskommunikation zu holen.
Unser Mitarbeiter Michael Zernentsch hielt bei der Business Longue am 22. Februar im Hotel Eisenhut in Rothenburg einen Fachvortrag zum Thema „Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung“.
Den anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmern gab er einen umfassenden Überblick über die Fördermöglichkeiten, antwortete auf Fragen zum Thema und stellte das Unterstützungskonzept unseres Unternehmens vor.

Eine Reihe von Beispielen gelungener Integration:

  1. Nichts mehr wie am Anfang
  2. Endspurt
  3. Gezielte Akquise
  4. Inklusion auf der Speisekarte
  5. Nachhaltige Vermittlung
  6. Bereicherung fürs Küchenteam

NACHHALTIGE VERMITTLUNG

Dauerhafte Sicherung eines Arbeitsplatzes für Menschen mit geistiger Behinderung
Kurz vor vier Uhr morgens macht sich Andreas S. (Name ist der Redaktion bekannt)auf den Weg zu „seiner“ Bäckerei. In der Backstube angekommen, wartet viel Arbeit auf ihn: Die Brötchen müssen belegt, der Brezenteig vorbereitet und die Semmeln gerollt werden.
Doch Andreas S. ist kein Bäckermeister. Er ist Bäckerhelfer in der Bäckerei Schmidtkunz in Eysölden und arbeitet dort seit 2009 mit. Zunächst im Rahmen verschiedener Erprobungen und Praktika, ab Herbst 2010 in einem befristeten und seit September 2012 in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Und Andreas S. hat Lernschwierigkeiten und daher einen besonderen Förderbedarf.
Dank der passenden Rahmenbedingungen für das Arbeitsverhältnis und der langfristigen Zusammenarbeit aller Beteiligten ist es gelungen, den Arbeitsplatz von Andreas S. dauerhaft zu sichern.
Andreas S. hat 2009 am Projekt „Unterstützte Beschäftigung im Übergang Förderschule - Beruf“ des IFD teilgenommen und damals eine betriebliche Qualifizierung in der Bäckerei Schmidtkunz absolviert. Schon in dieser Phase war er mit einer hohen Motivation und großem Engagement dabei.
Doch Holger Schmidtkunz, der Inhaber der Bäckerei, war damals skeptisch, ob sich Andreas S. den Anforderungen des Handwerksbetriebs wirklich gewachsen zeigte. Ein wichtiges Kriterium dafür war es beispielsweise, ob er auch über einen längeren Zeitraum die besonderen Arbeitszeiten mit einem Arbeitsbeginn um 4 Uhr morgens durchhält. Aber auch den Hygienebedingungen, die er verstehen und einhalten muss oder der körperlich und geistig anspruchsvollen Tätigkeiten in der Backstube musste sich Andreas S. gewachsen zeigen.
Holger Schmidtkunz und Andreas S. haben deshalb die lange Zeit der betrieblichen Qualifizierung genutzt, um die Anforderungen in der Backstube auf die Fähigkeiten des Praktikanten abzustimmen und nach Aufgaben für eine Vollzeittätigkeit zu suchen. Auch noch nach mehreren Monaten konnte Holger Schmidtkunz beobachten, dass Andreas S. seine Arbeitsleistung unvermindert einbrachte und er sich gut in das Team einfügte.
Zudem hatte er eine ganze Reihe von Tätigkeiten gefunden, die seinen neuen Mitarbeiter auslasten und ihn entlasten würden.
Schließlich setzten sich Holger Schmidtkunz, Andreas S. mit unserem Integrationsberater Wolfgang Eckmeier und dem Reha-Berater der Agentur für Arbeit an einen Tisch und sprachen über die Voraussetzungen, Bedingungen und Unterstützungsangebote für die Einstellung als Bäckerhelfer. Die Agentur für Arbeit förderte diese z.B. mit einem Eingliederungszuschuss. Am 1. September 2010 wurde Andreas S. schließlich in Vollzeit als Bäckerhelfer eingestellt.
In den folgenden zwei Jahren haben Wolfgang Eckmeier, Holger Schmidtkunz und Andreas S. engen Kontakt gehalten und sich gegenseitig über die Entwicklung informiert. So erfährt der Berater des IFD auch, dass Andreas S. seine Aufgaben zwar gut meistert, zwischendurch aber immer wieder Unterstützung durch seine Kollegen benötigt. Dazu kommt, dass er bedingt durch seine Behinderung nicht vollkommen eigenverantwortlich arbeiten kann. Als Ersatz für den Aufwand, der dem Arbeitgeber dadurch entsteht, hat er beim Integrationsamt einen Antrag auf Minderleistung gestellt, der ihm auch bewilligt wurde. Daraufhin hat Holger Schmidtkunz Andreas S. unbefristet eingestellt.



ENDSPURT

Eine Pleinfelder Schülerin mit Tourette-Syndrom startet ins Berufsleben
Etwa 200.000 Jugendliche beenden jeden Sommer die Mittelschulen in Bayern. Eine davon ist Laura-Luisa Gerhardt aus Pleinfeld. Sie freut sich unendlich auf den Einstieg ins Berufsleben, auf ihre Ausbildung zur Fotomedienfachfrau bei Foto Munique in Weißenburg.
Der Weg dahin war nicht einfach, denn Laura-Luisa lebt seit Jahren mit dem Tourette-Syndrom, einer neurologisch-psychiatrischen Erkrankung, die sich vor allem durch motorische und vokale Tics äußert. In Deutschland sind etwa ein Prozent der Bevölkerung davon betroffen, allerdings ist die individuelle Ausprägung sehr unterschiedlich.
Laura-Luisa und ihre Familie gehen sehr offen mit der Behinderung um. Sie verstecken sich nicht, sondern die junge Frau nimmt ganz selbstverständlich an allen Aktivitäten teil, die sie interessieren: Sie geht seit Jahren reiten, spielt Querflöte und möchte einfach ein normales Leben als Teenager führen. Dazu gehört auch ein Einstieg in die Arbeitswelt, denn langfristig möchte Laura-Luisa ein eigenes selbstbestimmtes Leben führen.
In der achten Klasse kam im Rahmen der Maßnahme „Berufsorientierung individuell“ der Kontakt zu unserer Geschäftsstelle in Weißenburg zustande. Die aufgeweckte Schülerin wollte sich auf die Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz machen und brachte eigene Vorstellungen und Ideen mit. Ihr Wunsch war es, als Industriemechanikerin eine Stelle zu finden.
Im Vorfeld führte Annemarie Schwemmlein, eine unserer Beraterinnen in Weißenburg, mehrere Gespräche mit Laura-Luisa, ihren Eltern und der Lehrerin. Dabei haben alle Gesprächspartner Laura-Luisas Interessen und Fähigkeiten, ihr Krankheitsbild und ihre schulischen Voraussetzungen näher betrachtet. Gemeinsam mit ihr galt es, herauszufinden, welche Ausbildungsberufe in Frage kommen könnten.
Im Rahmen der Berufsorientierung schnupperte Laura-Luisa in verschiedenen Praktika in ganz unterschiedliche Tätigkeitsfelder hinein. Diese Praktika dienen dazu, dass die Schüler sehen und erleben können, wie die Tagesabläufe in verschiedenen Betrieben sind und ob die Vorstellungen über bestimmte Berufe der Wirklichkeit entsprechen.
So absolvierte sie jeweils einwöchige Praktika als Industriemechanikerin, Floristin, Heilerziehungspflegehelferin, Fotomedienfachfrau und als medizinische Fachangestellte. Manchmal waren schulische Voraussetzungen eine Hürde (gute Mathenoten!), mal körperliche Einschränkungen zu spüren oder der Beruf stellte sich als nicht interessant genug heraus.
Leider reicht das Interesse an einem Arbeitsfeld nicht aus, um seinen Wunschberuf erlernen zu können. Das musste Laura-Luisa mehrfach schmerzvoll erfahren. Zur Ausbildung gehört nun mal ein verständnisvoller Arbeitgeber, der einem jungen Menschen mit Handicap eine Chance gibt.
Helmut Jotz-Munique sah in Laura-Luisa eine interessierte Schülerin, die ihr Praktikum engagiert und motiviert „durchzog“. Bevor das Ausbildungsverhältnis beginnen konnte, gab es aber auch für ihn eine Reihe offener Fragen zu klären: Kann Laura-Luisa den alltäglichen Aufgaben gerecht werden? Wie reagieren die Kunden, wenn Laura-Luisa ihre Tics hat? Was sagen die Lehrer in der Berufsschule?
In verschiedenen Gesprächen mit Annemarie Schwemmlein erarbeiteten alle Beteiligten Antworten auf diese Fragen. Inzwischen hat Laura-Luisa ihre Ausbildung begonnen und ihr Ausbilder sowie ihre Berufschullehrer freuen sich über die offene und leistungsbereite Schülerin.




GEZIELTE AKQUISE

Ein nicht ganz alltäglicher Übergang von einer WfbM ins Berufsleben
Es riecht nach Holz in der großen Maschinenhalle. Überall lagern große Mengen Holzlatten, Bretter und Paletten. Überdimensionale Maschinen sägen, pressen und hobeln. Es ist sehr laut. Man sieht kaum Arbeiter, doch die Maschinen müssen natürlich bedient werden.
An einem großen Fließband, das ständig Holzleisten befördert, steht Stephan Förster (Name geändert). Er sortiert dort die Holzleisten nach Länge und Qualität und legt sie aneinandergereiht auf das nächste Förderband.
Dieses transportiert die Leisten zum Maschinenführer, der die Holzverleimungsmaschine bedient. Hier werden die Leisten zu Brettern zusammengeleimt.
Stephan Förster ist seit Oktober 2011 bei der Firma Münchinger Holz GmbH in Leutershausen beschäftigt. Den Weg, den Stephan Förster bis dahin gegangen ist, ist nicht alltäglich.
Aufgrund einer geistigen Behinderung und Störungen der Koordination besuchte Stephan Förster zunächst das Förderzentrum in Herrieden. 2006 schloss er die Förderschule ab und wechselte in die Lebenshilfe Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach Feuchtwangen. Nach Abschluss des dortigen Berufsbildungsbereiches arbeitete er auf einem sogenannten Außenarbeitsplatz in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb. Hier entnahm er Autoteile aus den Fertigungsmaschinen und verpackte diese.
Dieses Unternehmen sah sich allerdings auf Grund interner Rahmenbedingungen nicht in der Lage, Stephan Förster in ein Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen. Ihm wurde zwar auf dem Außenarbeitsplatz eine große Motivation, Sorgfalt und Ausdauer bescheinigt, jedoch bestanden erhebliche Zweifel daran, ob er die notwendigen Prüfungen, die für die Ausführung der jeweiligen Tätigkeiten erforderlich waren, erfolgreich durchlaufen hätte können.
Da Stephan Försters Eltern ihm eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zutrauten und an sein Potenzial glaubten, wandten sie sich an unsere Geschäftsstelle in Ansbach. Wir sprachen zunächst über die möglichen Unterstützungsleistungen sowie die Erwartungen von Stephan Förster. Danach nahmen wir Kontakt mit den Mitarbeitern der Lebenshilfe-WfbM in Feuchtwangen auf und informierten diese über das geplante Vorgehen. In einem dritten Schritt klärten wir die Übernahme der entstehenden Kosten durch den Bezirk Mittelfranken.
In enger Zusammenarbeit mit der WfbM erarbeiteten wir mögliche Tätigkeitsfelder, in denen Stephan Förster zunächst eine betriebliche Qualifizierung durchlaufen würde können und an deren Ende er auch Chancen auf eine Anstellung hatte.
Durch gezielte Akquise wurde im Juni 2011 eine betriebliche Qualifizierung bei der Firma Münchinger Holz GmbH erreicht. Sie wurde von uns eng begleitet. In den ersten Wochen fand ein Jobcoaching statt, um Stephan Förster die Tätigkeiten nahe zu bringen. Dabei wurden unter anderem die betrieblichen Abläufe nachbesprochen und die Kommunikation mit den Arbeitskollegen eingeübt und verselbstständigt.
Die Qualifizierung verlief gut, der Arbeitgeber war sehr zufrieden und bot Stephan Förster ab Oktober 2011 einen zunächst befristeten Arbeitsvertrag an. Seitdem unterstützen wir ihn im Rahmen der Arbeitsplatzsicherung und stehen so auch dem Arbeitgeber bei Fragen und Problemen zur Verfügung.
Stephan Förster ist es gelungen, die ihm vermittelten Handlungskompetenzen am Arbeitsplatz umzusetzen. Er arbeitet sehr engagiert und zur vollsten Zufriedenheit seines Arbeitgebers, so dass auf jeden Fall die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in Aussicht steht.



INKLUSION AUF DER SPEISEKARTE

Ein Hotel im Nürnberger Land legt Wert auf die berufliche Teilhabe
Eine der großen Herausforderung für unsere Beraterinnen und Berater ist es, Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass die Integration von behinderten Arbeitnehmern durchaus sehr gut gelingen kann. Glücklicherweise gibt es immer mehr Betriebe, die sich mit dem Inklusionsgedanken beschäftigen und ihn auch erfolgreich umsetzen. Einer davon ist das Hotel Anders in Schwarzenbruck.
Hanna Schweiger (Name geändert) war knapp zehn Jahre ohne Arbeit, als sie sich mit einem Vermittlungsgutschein eines regionalen Jobcenters an uns wandte. Ihre Gehörlosigkeit ließ sie jahrelang in der misslichen Lage verharren, dass sie ihre berufliche Situation aus eigener Kraft nicht ändern konnte. Weil sie im Alltag in Gebärdensprache kommuniziert, war sie nicht in der Lage, die Schriftsprache in Stellenangeboten im Hinblick auf die jeweiligen Anforderungen und das Bewerberprofil richtig zu lesen. Um ihre Bedürfnisse richtig einschätzen zu können, übernahm unser gehörloser Berater Oliver Heß die Aufgabe, Frau Schweiger zu unterstützen. Kein anderer im Haus konnte die Kommunikationsbedingungen und die Bedürfnisse von Hanna Schweiger schließlich besser einschätzen als er.
Ähnlich wie bei vielen hörgeschädigten Menschen entsprachen zu diesem Zeitpunkt auch Hanna Schweigers Bewerbungsunterlagen nicht dem aktuellen Standard und das Anschreiben wies grammatikalische Fehler auf. Das lag allerdings nicht an ihrer fachlichen Kompetenz, sondern daran, dass sie die Grammatik der Gebärdensprache gewohnt war, die sich von der Grammatik der Schriftsprache stark unterscheidet.
Sicherlich hat sie damit bei ihren bisherigen Bewerbungsversuchen viele Arbeitgeber irritiert und es kamen keine Vorstellungsgespräche zustande, weil sie hinsichtlich ihrer Kenntnisse völlig falsch eingeschätzt wurde.
Oliver Heß überarbeitete gemeinsam mit Hanna Schweiger ihre Bewerbungsunterlagen, die nun korrekt ausgearbeitet an die Arbeitgeber verschickt werden konnten.
Im zweiten Schritt besprach unser Berater mit ihr über ihre Interessen und Vorlieben. Dabei trat zutage, dass es ihr gut gefallen würde, in einem Hotelbetrieb zu arbeiten. Bislang hatte sie sich allerdings noch nie bei einem entsprechenden Arbeitgeber beworben, da sie nicht so recht wusste, wie sie es anfangen sollte, einen Betrieb zu finden, der bereit wäre, eine gehörlose Mitarbeiterin zu beschäftigen.
In den vergangenen Jahren haben wir in allen Gewerbezweigen zahlreiche Firmenkontakte aufgebaut. Einer dieser Kontakte sollte Hanna Schweiger nun einen wichtigen Schritt weitebringen. Ein Hotelbetrieb im Nürnberger Land befasste sich schon länger gezielt mit dem Thema Inklusion und hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Unterschiede zwischen behinderten und nichtbehinderten Arbeitnehmern zu vermeiden.
Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurde sie tatsächlich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen! Mit der Unterstützung eines Gebärdendolmetschers konnte Oliver Heß in diesem Gespräch verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen, so zum Beispiel mögliche Lohnkostenzuschüsse oder seine Anwesenheit in den ersten Tagen des Arbeitsverhältnisses.
Während einer vorgeschalteten Probebeschäftigung durfte Hanna Schweiger ihren zukünftigen Tätigkeitsbereich erst einmal in Ruhe kennen lernen. Dabei durfte sie auch „austesten“, wie sie kommunikativ mit dem übrigen Personal klarkommt.
Es dauerte nicht lange, und Pia Angele, die Leiterin des Hotels, stellte sie als Hausdame fest an. Von nun an war Hanna Schweiger eigenverantwortlich im Bereich „Housekeeping“ tätig. Hier organisiert sie seither selbstständig ihren Arbeitsbereich und arbeitet eng mit der Hotelleitung zusammen.
Um die Kommunikation mit ihr zu verbessern, haben einige Mitarbeiter begonnen, die Gebärdensprache zu lernen. Auch das hat Pia Angele initiiert und sich in diesem Prozess intensiv um ihre Mitarbeiter gekümmert.
Nun, vorzeigbare Kompetenzen der Arbeitnehmerin und das Bemühen um den Abbau von Kommunikationshemmnissen seitens des Arbeitgebers sind sicherlich wichtige Meilensteine auf dem Weg zu einer reibungslosen Integration einer hörgeschädigten Mitarbeiterin. Trotzdem war er der Hotelleitung wichtig, dass Oliver Heß diesen Prozess auch weiterhin unterstützend begleitet. Und wenn das vom Arbeitgeber gewünscht wird und es für die Sicherung und Erhaltung des Arbeitsplatzes sinnvoll und wichtig erscheint, gibt es dafür Angebote des Integrationsamts, die die Erfüllung dieses Wunsches ermöglichen.
Nach Abschluss der Einarbeitungsphase ist das unter erschwerten Bedingungen geschlossene Arbeitsverhältnis inzwischen stabilisiert: Hanna Schweiger hebt das angenehme Arbeitsklima im Betrieb besonders hervor. Dass in „ihrem“ Hotel behinderte und nichtbehinderte Menschen eng zusammenarbeiten, fällt ihr schon gar nicht mehr auf. Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter ist auf seine Art besonders und das Credo des Betriebes „Jeder für Jeden“ ist genau das, was ihr besonders wichtig ist.
Nach all den Jahren der Misserfolge und Rückschläge sagt Hanna Schweiger nun, dass sie endlich einen Arbeitsplatz gefunden hat, welcher genau ihren Vorstellungen entspricht. Und auch von den Hotelgästen wird die Tatsache, dass im Service und in den anderen Bereichen behindertes Personal eingesetzt wird, als positiv empfunden.



DIENSTPLÄNE NACH TAGESFORM

Die Diakonie Roth-Schwabach setzt sich für ihre schwerbehinderten Mitarbeiter ein
Andrea Jörissen ist Leiterin des Hauswirtschaftsbereichs des Alten- und Pflegeheims „Hans-Herbst-Haus“ und des Pflegeheims „Am Wehr“ der Diakonie Roth-Schwabach.
In dieser Funktion hat sie seit 2011 Kontakt zu Integrationsberaterinnen und -beratern aus Weißenburg und Nürnberg, Nadine Hartmann, Sebastian Lips und Dr. Renate Schäuble.
Dr. Renate Schäuble hat mit Andrea Jörissen jetzt ein Interview geführt, für das sie sich dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat. Aus der Sicht einer personalverantwortlichen Vorgesetzten gibt sie Antworten zu verschiedenen Aspekten im Umgang mit schwerbehinderten Mitarbeitern.
Renate Schäuble: Frau Jörissen, Sie haben vor sieben Jahren die Leitung der Hauswirtschaft der Altenheime “Hans-Herbst-Haus“ und „Am Wehr“ übernommen. Dazu gehören Bereiche wie Küche, Wäsche, Hausmeister oder das Essensausfahren für Kindergärten. Das ist sicher eine große organisatorische Aufgabe. Von Ihren 40 Mitarbeitern sind wie viele schwerbehindert?
Andrea Jörissen: Wir haben acht schwerbehinderte Mitarbeiter im Team, davon sind drei auf 450-Euro-Basis, also geringfügig beschäftigt.
Funktioniert das denn?
Man muss dazu genügend nichtbehinderte Mitarbeiter haben, die motiviert sind, das auszugleichen. Unser Küchenleiter, Herr Häusler, unterstützt mich in dem Bestreben, leidensgerechte Arbeitsplätze zu schaffen.
Mit welchen Behinderungsarten haben Sie zu tun?
Lernbehinderung oder z. B. Zustand nach Schlaganfall, in Folge auch der Umgang mit der Krankheit und die psychische Belastung. Noch Jahre nach einem Schlaganfall hat der Mitarbeiter beispielsweise immer wieder Angst vor einer Wiederholung.
Wie berücksichtigen Sie die behinderungsbedingten Einschränkungen bei der Verteilung der Arbeit?
Dienstpläne werden nach „Tagesform“ angepasst, individuelle Pausenregelungen sind notwendig. Ich beobachte diese Mitarbeiter, ob sie mit einer Tätigkeit überfordert sind und eine Pause benötigen oder kurzfristig eine andere Tätigkeit übernehmen sollen.
Wie kommen die nichtbehinderten Mitarbeiter damit zurecht und wie kommunizieren Sie die Einschränkungen? Hier sind immer wieder Gespräche notwendig: Informationen über die Einschrän-kungen, warum z. B. zusätzliche Pausen notwendig sind, warum keine schweren Töpfe transportiert werden können. Bisher gab es keine Probleme, die Sonderregelungen wurden von allen akzeptiert.
Die Integration am Arbeitsplatz klingt bei Ihnen sehr zuversichtlich. Gab es auch schon Probleme, die nicht gelöst werden konnten, und sind Sie von den Menschen enttäuscht worden?
Das sind zwar nur einzelne Vorfälle, aber umso bitterer. Trotz offener Kommunika-tion kam es in einem Fall dazu, dass die betreffende Person nicht mit mir und Herrn Häusler das Problem besprochen hat, sondern im Gegenteil alles in Ordnung fand und dann zur Mitarbeitervertretung ging und sich dort beschwerte. Ich hatte mich auf meine Menschenkenntnis verlassen und war über dieses Verhalten sehr enttäuscht. Aber Menschen verändern sich auch im Laufe der Zeit.
Der finanzielle Zuschuss des Integrationsamtes deckt auch einen „außerordentlichen Betreuungsaufwand“ ab. Aus unserer Zusammenarbeit weiß ich, dass Sie während der Arbeitszeit immer ein Auge auf leistungsgeminderte Mitarbeiter haben, um Stresssituationen von Ihnen fernzuhalten. Fällt Ihnen dazu ein Beispiel ein?
Unser Hausmeisterhelfer wird beispielsweise sehr schnell unruhig und weiß nicht, wo er zuerst anfangen soll, wenn spontan mehrere Aufträge eingehen. Ich erkenne das daran, wenn er einen hochroten Kopf bekommt und ungezielte Hektik zeigt. Ich nehme ihm dann die Entscheidung ab, was liegen bleiben kann und was sofort erledigt werden muss.
Unterstützung finanzieller Art alleine reicht nicht aus, Sie haben auch einzelne schwerbehinderte Mitarbeiter auf Behördengänge begleitet.
Das muss ich allerdings in meiner Freizeit tun. Meine schwerbehinderten Mitarbeiter sind im Umgang mit Behörden und Formularen oftmals sehr hilflos. Sie sagen das nicht, aber vermeiden das Beantragen von Leistungen, die ihnen zustehen. Aktuell habe ich einen schwerbehinderten Teilzeitmitarbeiter zu einem Sozialver-band zur Beratung begleitet und bin dann mit ihm die Unterlagen für die Beantragung einer Teilerwerbsminderungsrente durchgegangen. Durch die Teilrente ist ihm eine finanzielle Sorge genommen und er kann entspannter arbeiten.
Wie profitieren die schwerbehinderten Menschen von der Arbeit? Für viele lohnt es sich ja nicht unbedingt finanziell?
Die Arbeit stärkt das Selbstwertgefühl, weil sie etwas leisten. Das ist unschätzbar für die Psyche und wirkt sich auch im Privatleben aus. Durch die enge und gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Integrationsberatern des IFD können wir neben der finanziellen Unterstützung auch Lösungen erarbeiten, um den Menschen Ängste zu nehmen und Leistungsdefizite sozial verträglich abzubauen. Meine schwerbehinderten Mitarbeiter sagen nicht immer direkt, was in der Arbeit nicht gut läuft. Manche Defizite wollen sie selbst nicht wahrhaben. Man muss dann sehr sensibel damit umgehen, damit sie sich nicht gekränkt fühlen.
Herr Häusler, Sie sind hier der Küchenleiter, wie schätzen Sie die Arbeit der schwerbehinderten Mitarbeiter ein?
Es gab vereinzelt Anfangsschwierigkeiten, bis manche schwerbehinderten Mitarbeiter sich eingewöhnt hatten und im Team wirklich integriert waren. Man muss ihnen auch manchmal Grenzen setzen. Vertrauen von beiden Seiten ist auf jeden Fall notwendig und die Unterstützung des ganzen Teams.
Ich danke Ihnen für das Gespräch.




BEREICHERUNG FÜRS KÜCHENTEAM

Motiviertes und gutes Zusammenwirken schafft Arbeitsplatz
Es ist Vormittag in der Küche des Caritas Senioren-und Pflegeheims St. Josef in der Benno-Mayer-Str. in Fürth. Die Zubereitung der Mittagessen für die rund 80 Heimbewohner ist in vollem Gange. Es dampft und brutzelt, Töpfe klappern. Die Geräuschkulisse wird nur von den vereinzelten Zurufen des Personals übertönt.
Frank Eberlein steht in der modern ausgestatteten Küche an einem Arbeitstisch und schält Kartoffeln. Er benutzt für diese Arbeit ein sogenanntes Multifunktionsbrett. Mit diesem technischen Hilfsmittel, dessen Anschaffungskosten von der Agentur für Arbeit übernommen wurden, ist es ihm möglich, das Schneidgut zu fixieren und die Bearbeitung mit nur einer Hand durchzuführen, wo sonst zwei Hände verwendet werden. Frank Eberlein hat jedoch nur eine gebrauchstüchtige Hand zur Verfügung, denn er ist halbseitengelähmt.
Als Frank Eberlein im Jahre 2010 einen Schlaganfall erlitt, war noch nicht abzusehen, welch tiefen Einschnitt dies für sein zukünftiges Leben bedeuten sollte. Ihm folgten weitere schwere Erkrankungen. Nach langen Klinikaufenthalten und anschließenden rehabilitativen Maßnahmen war Frank Eberlein dann im Jahre 2014 soweit wieder stabilisiert, dass er auch psychisch in der Lage war, über seine berufliche Zukunft nachzudenken.
Die Erkrankung hatte irreversible Störungen und Einschränkungen in der Motorik, aber auch in kognitiven Teilbereichen zur Folge. Der gelernte Bankkaufmann mit Abitur und spätere Geschäftsführer einer eigenen Speditionsfirma konnte plötzlich Rechenvorgänge nicht mehr wie gewohnt durchführen. Die Rechenoperationen gelingen zwar kognitiv sehr gut, können jedoch sprachlich nicht kommuniziert werden. Und umgekehrt: Sprachlich dargebotene Zahleninformationen können kognitiv nicht verarbeitet werden. Alles muss schriftlich dargestellt sein.
Als Frank Eberlein im August 2013 in unsere Maßnahme „Unterstützte Beschäftigung“ (UB) kam, ging es demzufolge um die Fragestellung, welche Bereiche für eine Beschäftigung in Frage kommen könnten. Bereiche also, in denen sowohl mit starken körperlichen Einschränkungen, aber auch dem Fehlen wesentlicher kognitiver Funktionen noch eine Erwerbstätigkeit gefunden werden kann. Die Tätigkeit durfte körperlich nur leicht belastend und im Weiteren nicht auf verbal kommunizierte Rechenoperationen angewiesen sein.
In den Beratungsgesprächen mit unserem Integrationsberater Rainer Busch bildeten sich allmählich drei Tätigkeitsbereiche heraus, die für eine Erprobung in Betracht kamen.
Frank Eberlein fährt gerne Auto. Eine vorstellbare Beschäftigung war für ihn deshalb im Kurierdienst angesiedelt. Eine Bürotätigkeit bei einer Speditionsfirma kam ihm auch in den Sinn, kannte er ja das Geschäft aus eigener Erfahrung.
Doch leider kam sowohl der Kurierdienst (Hebe-und Transportaufgaben) als auch die Bürotätigkeit (verbale Kommunikation mit Zahleninhalten) nicht in Frage. So wurde schließlich Frank Eberleins Hobby zur Orientierungsgrundlage für eine Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz: Frank Eberlein ist Hobby-Koch, er steht zu Hause gerne in der Küche, probiert auch mal Neues und entwickelt Variationen.
Schon die erste betriebliche Qualifizierung, die er in der Küche eines Integrationsbetriebs absolvierte, bestätigte die Richtigkeit dieser Umorientierung. Zielsetzung war die Belastungsfähigkeit der linken Hand sowie eine Einordnung bezüglich des Arbeitstempos festzustellen. Frank Eberlein arbeitete mit großer Motivation und einigem Erfindungsreichtum daran, seine ihm verbliebenen Ressourcen optimal einzusetzen. Neben den Tätigkeiten in der Küche war er auch Beifahrer bei Essenstransporten und verrichtete dabei einfache Hilfstätigkeiten.
Probleme gab es bei einzelnen Aufgaben und beim Einhalten bestimmter Hygienevorschriften. So funktionierte beispielsweise das Wenden von Bratgut nicht so gut, ebenso benötigte er regelmäßige Unterstützung beim Anziehen der Arbeitshandschuhe.
Es folgten zwei weitere Qualifizierungen, in denen Frank Eberlein seine Kenntnisse über die Arbeit in Großküchen erweitert und selbständig an Lösungen von behinderungsbedingten Defiziten getüftelt hat.
Nach den drei Qualifizierungen, die leider in keinem Fall zur Übernahme führten, gab es eine Phase des Zweifelns und bisweilen der Rat- und Hoffnungslosigkeit.
Als dann die Zusage für eine Qualifizierung in der Küche des Senioren-und Pflegeheimes St. Josef in der Fürther Südstadt kam, waren alle Zweifel und Sorgen wie weggeblasen. Hier hatte Frank Eberlein von Anfang an das Gefühl, am richtigen Ort zu sein. Die Küche kochte mit frischen Zutaten, die Hausatmosphäre war familiär und die Haus- und Küchenleitung sowie die Mitarbeiter - bemühten sich darum, ihm die Qualifizierung so angenehm und lehrreich wie möglich zu machen.
Im Haus St. Josef erweiterte und verfeinerte Frank Eberlein nochmals seine Fertigkeiten. Die Hauswirtschafts- und Küchenleitung, Johanna Rehm, war oftmals beeindruckt von seinem erfinderischen Geist, etwa, wenn er eine Zerkleinermaschine für das Würfeln von Toast umfunktionierte. Auch beschrieb sie ihn als sorgfältig in seiner Arbeitsweise. Frank Eberlein war, wie in den anderen Qualifizierungen auch, in erster Linie in der Zuarbeitung tätig. Mehr und mehr interessierte es ihn aber auch, in der Zubereitung der Speisen mitzuarbeiten. Frau Rehm organisierte – wo immer es ging – die Arbeit so, dass er hier dazulernen konnte.
Der Betrieb war mit den Leistungen und dem persönlichen Verhalten von Frank Eberlein sehr zufrieden und zeigte sich offen für die Übernahme in ein Arbeitsverhältnis. Im Vorfeld sollte noch geprüft werden, ob mit technischen Hilfsmitteln die Arbeit erleichtert und die Produktivität erhöht werden könnte.
Bei einem Ortstermin mit dem technischen Berater des Integrationsamtes, Martin Rosenberger, wurden denn auch eine Reihe von Möglichkeiten diskutiert, mit denen eine Arbeitserleichterung und Produktivitätssteigerung erreicht werden könnte. Der Betrieb ist derzeit noch bei der Prüfung der Vorschläge.
Die Frage der technischen Hilfsmittel war jedoch für den Betrieb nicht ausschlagend im Hinblick auf eine Einstellung.
Am 01.10.2014 erhielt Frank Eberlein vom Caritasverband Nürnberg, dem Träger des Senioren-und Pflegeheims St. Josef, seinen Arbeitsvertrag.
Für die Einarbeitung und Eingliederung erhielt der Betrieb einen Eingliederungszuschuss.
Für Frank Eberlein war mit dem Arbeitsplatz in St. Josef ein langer Weg voller körperlicher und psychischer Strapazen zu Ende gegangen. In diesem ersten Jahr einer regulären Beschäftigung nach seiner schweren Erkrankung kamen wieder ein Stück Normalität – und Freude – in sein Leben.
Der Einrichtungsleiter, Christian Habermann, äußert sich anerkennend und zufrieden. Frank Eberlein sei „eine sehr große Hilfe geworden. Trotz seiner Einschränkung ist es erstaunlich, wie gut und sorgfältig er seine ihm aufgetragenen Arbeiten erledigt. Mit seiner offenen, freundlichen Art bereichert er unser Küchenteam“.
Der Arbeitsvertrag von Frank Eberlein ist mittlerweile um ein weiteres Jahr verlängert worden.
Dieses Beispiel einer Integration kann verdeutlichen, welche Bedeutung das motivierte und gute Zusammenwirken aller Beteiligten hat, um das Ziel zu erreichen. Zusammenwirken bedeutet, alle Ressourcen, die für ein Gelingen förderlich sein können, zusammenzubringen. So war es beim Betroffenen der unbedingte Wille, aus seiner Situation das Beste zu machen und mit Erfindungsgeist und Übung neue Ressourcen zu erlangen, und vorhandene zu verbessern und zu erhalten. Beim Arbeitgeber sind es das Menschenbild und eine vorbildliche sozial-integrative Einstellung. Wir als Integrationsfachdienst schließlich hat mit seinen Ressourcen der Beratung und der Unterstützung bei der Vermittlung auf einen Arbeitsplatz zum Gelingen beigetragen.



Unsere Leistungen im Überblick


  1. Übergang Schule-Beruf
  2. InbeQ / Berufsbegleitung
  3. Berufsorientierung individuell
  4. Aktivierung / berufliche Eingliederung
  5. Berufliche Rehabilitation
  6. Berufliche Sicherung

Übergang Schule-Beruf

Ein fließender Übergang von der Schule in das Berufsleben

Zielgruppe:

- Schüler der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Dauer:

- 8 Monate „Berufsorientierungsmaßnahme“
- danach bis zu zwei Jahre „Unterstützte Beschäftigung“

Kostenträger:

- Die Agenturen für Arbeit Mittelfranken
- Das Integrationsamt der Region Mittelfranken
- Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Inhalt:

- Feststellen der besonderen Fähigkeiten, Kenntnisse und Wünsche und des individuellen Unterstützungsbedarfs
- Einarbeitung auf einem betrieblichen Qualifizierungsplatz
- Vermittlung von berufsübergreifenden Lerninhalten und Schlüsselqualifikationen sowie Maßnahmen zur Entwicklung der Persönlichkeit an Projekttagen
- Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses in Form der Berufsbegleitung nach Abschluss eines Arbeitsvertrages

Ziel:

- Berufliche Teilhabe

InbeQ / Berufsbegleitung

So können wir Sie unterstützen und begleiten!

Zielgruppe:

- Behinderte Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf

Dauer:

- bis zu 24 Monate

Kostenträger:

- Rehabilitationsträger
- auch im Rahmen des Persönlichen Budgets

Ziel:

- Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Inhalt:

- Die Einstiegsphase
In dieser Phase wird gemeinsam herausgefunden, welche Stärken und Fähigkeiten vorhanden sind und in welchen Branchen betriebliche Qualifizierungspraktika gemacht werden sollen.
- Die Qualifizierungsphase
Die Einarbeitung und Qualifizierung wird von einem Integrationsberater begleitet. Ziel ist die Abstimmung der individuellen Fähigkeiten auf die betrieblichen Anforderungen.
- Die Stabilisierungsphase
In der letzten Phase geht es um die Festigung in den betrieblichen Alltag und um die Vorbereitung auf ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.

Berufsorientierung individuell

Individuell betreuen und unterstützen – So gelingt der Übergang von der Schule in das Berufsleben

Zielgruppe:

Schüler mit
- Sinnesbehinderungen, - körperlichen Behinderungen,
- sprachlichen Behinderungen,
- kognitiven Behinderungen,
- schweren chronischen oder psychischen Erkrankungen,
die sich in der Phase der Berufsorientierung befinden.
(Schwer)behinderte Schüler der Abgangsklassen oder Vorabgangsklassen aller Schularten,
- bei denen besondere Hindernisse für die Eingliederung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erwarten sind.
- für die es möglich erscheint, durch besondere individuelle Unterstützung eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln.

Inhalte:

- Potentialanalyse
- Informationen über verschiedene Berufsfelder
- Unterstützung bei der Suche von Praktika, um die gewünschten Berufsfelder näher kennen zu lernen
- Begleitung während der Praktika
- Bewerbungstraining
- Unterstützung beim Aufbau eines individuellen Netzwerks

Dauer:

- bis zu 6 Monate

Kostenträger:

- Initiative Inklusion der Bundesregierung

Ziel:

- Entwicklung einer realistischen beruflichen Perspektive um den Übergang von der Schule ins Berufsleben zu verbessern

Aktivierung / berufliche Eingliederung

Sich beruflich neu (er)finden!

Zielgruppe:

Menschen, die
- arbeitsuchend sind
- von Arbeitslosigkeit bedroht sind

Dauer:

- in der Regel 6 Monate
- nach der Arbeitsaufnahme werden die Teilnehmer bei Bedarf unterstützt und begleitet.

Kostenträger:

- mit entsprechender Beauftragung der Arbeitsagenturen und Jobcenter in Mittelfranken können wir tätig werden

Ziel:

- Aufnahme und Stabilisierung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Inhalt:

Intensive Aktivierung
- Stärkung der Eigeninitiative und Motivation
- Beseitigung individueller Hemmnisse
- Übermittlung von Hilfen zur Beschäftigungsaufnahme
- Erarbeitung von Selbstvermarktungsstrategien
- Erarbeitung sozialer und kommunikativer Kompetenzen
- Festlegung beruflicher Ziele
Überarbeitung des Bewerberprofils
- Erfassung persönlicher und berufsrelevanter Daten
- Aufarbeitung und Aktualisierung der Daten
- Feststellung realistischer Eingliederungschancen
- Eignungsabklärung in den gewünschten Bereichen
Bewerbungscoaching und Eigenbemühungen
- Analyse des Bewerberverhaltens
- Überarbeitung der Bewerbungsunterlagen
- Bewerbungstraining

Berufliche Rehabilitation

Sich neu orientieren!

Zielgruppe:

- Menschen die sich auf Grund einer gesundheitlichen Einschränkung beruflich neu orientieren müssen.
- Menschen mit einem besonderen beruflichen Unterstützungsbedarf und gegebenenfalls deren Arbeitgeber.

Dauer:

- In der Regel 6 Monate

Kostenträger:

- Agenturen für Arbeit Mittelfranken
- Rentenversicherungsträger
- Berufsgenossenschaften

Ziel:

- Aufnahme und Stabilisierung einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung

Berufliche Sicherung

Fachliche Beratung und Unterstützung für Ihr Anliegen

Zielgruppe:

- schwerbehinderte und gleichgestellten Menschen und deren Arbeitgeber

Dauer:

- je nach Unterstützungsbedarf

Kostenträger:

- Integrationsamt der Region Mittelfranken

Ziel:

- Sicherung und Stabilisierung eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses
- Beantwortung von Fragen, Lösen von Schwierigkeiten und Konflikten am Arbeitsplatz

Inhalte:

Beratung von Arbeitgebern
- Informationen zur Beschäftigung von (schwer-)behinderten Menschen
- Beratung bei der Ausstattung und Optimierung des Arbeitsplatzes
- Ansprechpartner während des Beschäftigungsverhältnisses in allen Fragen zum Thema Schwerbehinderung
- Unterstützung bei der Antragstellung auf finanzielle Leistungen
Beratung von Arbeitnehmern
- Abklären der beruflichen Situation und Perspektive
- Begleitung während der Einarbeitungszeit, bei Bedarf Job-Coaching
- Unterstützung bei der Sicherung des Arbeitsverhältnisses
- Behinderungsgerechte Ausstattung und Anpassung des Arbeitsplatzes

Unsere Kundengruppen


Wir bieten Ihnen fachliche Beratung speziell für Ihr Anliegen.

Lesen Sie weitere Informationen wenn Sie...
...in Arbeit sind.
...eine neue Stelle suchen.
...Schüler einer Förderschule sind.
...derzeit in einer WfbM arbeiten.
...oder Interesse an der Unterstützten Beschäftigung (InbeQ § 38a SGB IX) haben.

Arbeitnehmer

Unsere Leistungen für Sie als Arbeitnehmer (Menschen mit Behinderung in Arbeit):

Es gibt vielerlei Anlässe, sich an uns als Berater auf dem Gebiet "Behinderung im Arbeitsleben" zu wenden:
- Wir unterstützen Sie bei Gesprächen mit Ihrem Arbeitgeber, Ihren Vorgesetzten oder Kollegen. (z. B. bei Konflikten oder bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz).

Arbeitsuchende

Sie sind arbeitslos oder Sie wollen sich beruflich verändern?
Das können wir für Sie tun:

Schüler

Unsere Leistungen für Sie als Schüler:

- Wir begleiten den Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt.
- Wir unterstützen schwerbehinderte Schulabgänger bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz oder einer Arbeitsstelle.
- Wir erarbeiten ein individuelles Fähigkeits-, Leistungs- und Interessensprofil.
- Wir bereiten auf den anvisierten Ausbildungs- oder Arbeitsplatz vor.
- Wir unterstützen und trainieren, falls gewünscht, auch noch während der Einarbeitung.
- Wir begleiten die betriebliche Ausbildung behinderter Jugendlicher insbesondere bei seelischer und Lernbehinderung.

WfbM

Mitarbeiter in einer WfbM: Unsere Leistungen für Sie als Beschäftigter in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM)

Der Übergang von einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt stellt für den behinderten Menschen aber auch für alle Prozessbeteiligten in der heutigen Zeit eine echte Herausforderung dar.

Nutzen Sie unsere Erfahrung und unsere Kontakte auf diesem Arbeitsmarkt, um sich den Weg dorthin zu erleichtern. Wir beraten Sie kostenlos und individuell.

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung (InbeQ § 55 SGB IX):

Neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt für behinderte Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf

Unterstützte Beschäftigung ist die individuelle betriebliche Qualifizierung, Einarbeitung und Berufsbegleitung behinderter Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. Ziel ist ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.
Unterstützte Beschäftigung richtet sich an behinderte Menschen, die nicht des besonderen Angebots der Werkstätten für behinderte Menschen bedürfen.
Zur Zielgruppe zählen insbesondere:
- Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit Behinderung.
- Menschen, die im Laufe ihres (Erwerbs-)Lebens eine Behinderung erworben haben.
Der konkrete Ablauf der Unterstützten Beschäftigung hängt von den individuellen Bedürfnissen jeder einzelnen Person ab.
Elemente der Unterstützen Beschäftigung sind z.B.:
- Feststellen der besonderen Fähigkeiten, Kenntnisse und Wünsche und des individuellen Unterstützungsbedarfs
- Einarbeitung auf einem betrieblichen Qualifizierungsplatz
- Vermittlung von berufsübergreifenden Lerninhalten und Schlüsselqualifikationen sowie Maßnahmen zur Entwicklung der Persönlichkeit an sog. Projekttagen
- Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses in Form der Berufsbegleitung nach Abschluss eines Arbeitsvertrages.

Arbeitgeber

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, wenn Sie einen behinderten Mitarbeiter einstellen möchten oder bereits Menschen mit Behinderung beschäftigen.
Übrigens: Unsere Beratungs- und Serviceangebote kosten Sie keinen Cent!

Einstellungswillig: Sie denken darüber nach, einen Mitarbeiter mit Behinderung einzustellen.

Dafür bieten wir Ihnen unsere Beratung und Unterstützung an:
- Wir informieren Sie umfassend über die rechtlichen und gesetzlichen Bestimmungen.
- Wir erarbeiten spezielle und individuelle Lösungen für Ihren Betrieb
- Wir treffen eine Vorauswahl geeigneter Bewerber und machen auch Aussagen zu deren Motivation und Belastbarkeit.
- Wir garantieren eine reibungslose und zügige Abwicklung der Einstellungsverfahren.
- Wir klären für Sie die möglichen Förderungen und wickeln die dazu nötigen Verfahren ab.
- Wir garantieren Ihnen eine dauerhafte und kostenlose betriebsnahe Unterstützung und Nachbetreuung für angestellte Menschen mit einer Behinderung.
- Ihr persönlicher Berater steht Ihnen für alle Angelegenheiten im Bereich der Beschäftigung behinderter Menschen ständig zur Verfügung.

Bereits beschäftigte MmB: Sie beschäftigen bereits einen oder mehrere Mitarbeiter mit Behinderung.

Natürlich gehen wir davon aus, dass Ihre behinderten Mitarbeiter optimal versorgt sind. Wenn Sie sich aber ganz sicher sein möchten, oder möglicherweise selbst der Meinung sind, dass an der Arbeitsplatzsituation des Mitarbeiters noch Verbesserungen möglich sind, dann nehmen Sie doch einfach mit uns Kontakt auf.

Unser Serviceangebot umfasst die Beratung in allen Angelegenheiten zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.
Insbesondere haben wir wertvolle Tipps zu folgenden Themen:
- Fördermittel
- Technische und behinderungsgerechte Ausstattung und Anpassung des Arbeitsplatzes
- Leistungsschwierigkeiten am Arbeitsplatz
- Prävention bei personen-, verhaltens- oder betriebsbedingten Konflikten am Arbeitsplatz, bei Abmahnungen oder einer drohenden Kündigung
- Betriebliches Eingliederungsmanagement

SBV

IFD und SBV - zwei starke Partner

Im Integrationsprozess treten manchmal Konflikte mit Vorgesetzten oder Kollegen auf, die von der SBV allein nur schwer zu lösen sind. Oft ist hier ein unabhängiger und unparteiischer Dritter mit Überblick und kühlem Kopf hilfreich. Wir haben im Konfliktmanagement jahrelange Erfahrung, Routine und ein breites Spektrum an Lösungsansätzen.

Wenn Sie es wünschen, stehen wir Ihnen mit unserem Wissen mit Rat und Tat zur Seite, damit bei Ihnen im Betrieb wieder alle an einem Strang ziehen können.

Im Betrieb wird eine Stelle frei. Die Schwerbehindertenvertrauensperson kann den Personalchef überzeugen, diese Stelle mit einem behinderten Menschen zu besetzen - eine starke Leistung! Aber woher einen geeigneten Mitarbeiter nehmen?

Gemeinsam mit der SBV und dem Personalmanagement finden wir einen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen, der dem Anforderungsprofil an die freie Stelle bestens gerecht wird.

Wir beraten Sie bei der technischen Hilfsmittelausstattung und Optimierung des Arbeitsplatzes Ihres behinderten Mitarbeiters - vom Schreibtelefon bis zum speziell ausgestatteten Produktionsgerät.
Wir kennen alle Fördermöglichkeiten und übernehmen für Sie die komplette Abwicklung der Antragsverfahren.

Leistungsträger

Wir sind für folgende Leistungsträger tätig:

- Zentrum Bayern für Familie und Soziales - Integrationsamt Region Mittelfranken
- Agenturen für Arbeit
- Träger der Grundsicherung nach Sozialgesetzbuch II (z.B. Jobcenter)
- Rentenversicherungsträger
- Gesetzliche Unfallversicherungsträger
- Weitere Träger der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Interessierte:

Willkommen bei uns!

Unser Beraterteam steht nicht nur den Menschen mit Behinderung, den Arbeitgebern oder Leistungsträgern zur Verfügung. Jeder, der in irgendeiner Art und Weise Berührung mit dem Thema "Behinderung im Arbeitsleben" hat, kann sich selbstverständlich umfassend und kostenlos bei uns beraten lassen.
Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.
- Angehörige behinderter Menschen
- Arbeitskollegen
- Lehrer
- Ärzte
- Gesetzliche Betreuer
- Fachleute aus dem "sozialen Netzwerk"
- Industrie- und Handelskammern (IHK)
- Handwerkskammern (HWK)
- Berufsständische Organisationen

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir auf dieser Seite auf die Anfügung der weiblichen Schreibweisen verzichtet. Selbstverständlich sind bei den genannten Gruppen weibliche wie männliche Personen gleichermaßen gemeint.)

Impressum


Integrationsfachdienst (IFD) gemeinnützige GmbH
Fürther Straße 212, 90429 Nürnberg
Tel.: 0911 323899-0 - Fax: 0911 323899-29
E-Mail: info(at)ifd-ggmbh.de

Zuständiges Registergericht:
Amtsgericht Nürnberg, Registergericht
Flaschenhofstraße 35
90402 Nürnberg
Registernummer HRB 18454

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:
Andreas Backhaus

Disclaimer

Inhalt des Onlineangebotes
Die IFD gGmbH übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die IFD gGmbH, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der IFD gGmbH kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Die IFD gGmbH behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten, die außerhalb des Verantwortungsbereiches der IFD gGmbH liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die IFD gGmbH von den Inhalten Kenntnis hat und es ihr technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die IFD gGmbH erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten und verknüpften Seiten hat die IFD gGmbH keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten und verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von der IFD gGmbH eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Urheber- und Kennzeichenrecht
Die IFD gGmbH ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihr selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, von der IFD gGmbH selbst erstellte Objekte bleibt allein bei der IFD gGmbH. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der IFD gGmbH nicht gestattet.

Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes der IFD gGmbH zu betrachten. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. (Quelle: www.disclaimer.de )

Unsere Datenschutzerklärung (Stand: 09.03.2018)


Die Integrationsfachdienst ( IFD) gemeinnützige GmbH, Fürther Straße 212, 90429 Nürnberg - nachfolgend „IFD gGmbH“- ist Betreiberin der Webseite www.ifd-ggmbh.de und ist die für die Einhaltung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) verantwortliche Stelle.
In der nachfolgenden Datenschutzerklärung informieren wir darüber
- in welchem Umfang Daten bei der Nutzung unserer Webseite erhoben und zu welchem Zweck diese Daten verwendet werden.
- welche Rechte dem Nutzer in diesem Zusammenhang zustehen.
Diese Datenschutzerklärung gilt ausschließlich für die Seite www-ifd-ggmbh.de - nachfolgend „unsere Webseite“ - inklusive etwaiger Unterseiten und Subdomains.
Auf unserer Webseite gibt es die Möglichkeit, zu anderen Webseiten zu wechseln. Für diese Seiten, die nicht mit „www-ifd-ggmbh“ beginnen, gelten jeweils eigene Datenschutzerklärungen, die auf den entsprechenden Seiten abrufbar sind.

A) Personenbezogenen Daten
Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person. Darunter fallen beispielsweise Informationen wie Name, Adresse, Telefonnummer oder Geburtsdatum.
Statistische Informationen, die mit dem Nutzer weder direkt noch indirekt in Verbindung gebracht werden können, beispielsweise die Anzahl der Nutzer einer Seite unserer Webseite, sind keine personenbezogenen Daten.

B) Allgemeines zur Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit unserer Webseite
Der Webserver speichert zum Zweck der Systemsicherheit standardmäßig und temporär
- die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners
- die einzelnen Seiten, die der Nutzer besucht
- die Anzahl und Größe der Downloads
- das Datum und die Dauer des Besuches
- die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystemtyps
- die Webseite, von der aus unsere Webseite besucht wurde
- das Land, vom dem aus unsere Webseite besucht wurde
Diese Daten werden unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Vorschriften anonymisiert gespeichert. Die Erstellung von personenbezogenen Nutzerprofilen ist damit ausgeschlossen.

C) Social-Media-Dienste Auf unserer Webseite finden die Nutzer einen Link zum Social Media-Dienst von Facebook. Dieser Link ist an dem Unternehmenslogo zu erkennen. Folgt ein Nutzer diesem Link, erreicht er unseren Unternehmensauftritt in Facebook. Beim Anklicken dieses Links wird eine Verbindung zu den Servern von Facebook hergestellt. Hierdurch wird an den Server von Facebook übermittelt, dass der jeweilige Nutzer unsere Webseite besucht hat. Darüber hinaus werden weitere Daten an Facebook übertragen:
- Adresse der Webseite, auf der sich der aktivierte Link befindet
- Datum und Uhrzeit des Aufrufs der Webseite bzw. der Aktivierung des Links
- Informationen über den verwendeten Browser und das verwendete Betriebssystem
- IP-Adresse
Wenn ein Nutzer zum Zeitpunkt der Aktivierung des Links bereits bei Facebook eingeloggt ist, kann der Anbieter von Facebook in der Lage sein, aus den übermittelten Daten den Benutzernamen und unter Umständen auch den echten Namen des Nutzers zu ermitteln und diese Informationen dem persönlichen Konto des Nutzers in Facebook zuordnen. Diese Möglichkeit der Zuordnung zu einem persönlichen Benutzerkonto in Facebook wird ausgeschlossen, wenn sich der Nutzer vorher aus seinem Facebook-Konto ausgeloggt hat.
Die Server von Facebook befinden sich außerhalb der Europäischen Union. Die Daten können durch den Anbieter von Facebook daher auch in Ländern außerhalb der Europäischen Union verarbeitet werden. Bitte beachten Sie, dass Unternehmen in diesen Ländern einem Datenschutzgesetz unterliegen, das allgemein personenbezogene Daten nicht in demselben Maße schützt, wie es in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union der Fall ist.
Bitte beachten Sie, dass wir keinen Einfluss auf Umfang, Art und Zweck der Datenverarbeitung durch den Anbieter von Facebook haben. Nähere Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch den Anbieter von Facebook finden Sie in der Datenschutzrichtlinie dieses Anbieters.

D) Auskünfte, Berichtigung und Löschung von Nutzerdaten
Wir erteilen jedem Nutzer auf Anfrage Auskunft darüber, welche Daten wir von ihm speichern und wie sie verwendet werden. Jeder Nutzer kann in diesem Zusammenhang die genannten Adressen anschreiben oder in sonstiger Weise kontaktieren.
Jeder Nutzer hat das Recht auf Sperrung und Löschung der bei der IFD gGmbH zu seiner Person gespeicherten Daten. Sollten der Löschung gesetzliche Aufbewahrungspflichten oder anderweitige gesetzlich verankerte Gründe widersprechen, kann statt der Löschung nur die Sperrung der Daten vorgenommen werden.

E) Fragen zum Datenschutz
Fragen zum Datenschutz können jederzeit gerichtet werden an:
IFD gGmbH
Datenschutzbeauftragter
Fürther Straße 212
90429 Nürnberg
E-Mail: datenschutz@ifd-ggmbh.de