Integrationsfachdienst (IFD) gGmbH

GEZIELTE AKQUISE

Ein nicht ganz alltäglicher Übergang von einer WfbM ins Berufsleben

Es riecht nach Holz in der großen Maschinenhalle. Überall la-
gern große Mengen Holzlatten, Bretter und Paletten. Überdi-
mensionale Maschinen sägen, pressen und hobeln. Es ist sehr laut. Man sieht kaum Arbeiter, doch die Maschinen müs-
sen natürlich bedient werden.

An einem großen Fließband, das ständig Holzleisten beför-
dert, steht Stephan Förster*). Er sortiert dort die Holzleisten nach Länge und Qualität und legt sie aneinandergereiht auf das nächste Förderband.



Dieses transportiert die Leisten zum Maschinenführer, der die Holzverleimungsmaschine bedient. Hier werden die Leisten zu Brettern zusammengeleimt.

Stephan Förster ist seit Oktober 2011 bei der Firma Münchin-
ger Holz GmbH in Leutershausen beschäftigt.



Der Weg, den Stephan Förster bis dahin gegangen ist, ist nicht alltäglich.

Aufgrund einer geistigen Behinderung und Störungen der Ko-
ordination besuchte Stephan Förster zunächst das Förder-
zentrum in Herrieden. 2006 schloss er die Förderschule ab und wechselte in die Lebenshilfe Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach Feuchtwangen. Nach Abschluss des dortigen Berufsbildungsbereiches arbeitete er auf einem so-
genannten Außenarbeitsplatz in einem kunststoffverarbeiten-
den Betrieb. Hier entnahm er Autoteile aus den Fertigungsma-
schinen und verpackte diese.

Dieses Unternehmen sah sich allerdings auf Grund interner Rahmenbedingungen nicht in der Lage, Stephan Förster in

*) (Name geändert)
ein Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen. Ihm wurde zwar auf dem Außenarbeitsplatz eine große Motivation, Sorgfalt und Ausdauer bescheinigt, jedoch bestanden erhebliche Zweifel daran, ob er die notwendigen Prüfungen, die für die Ausfüh-
rung der jeweiligen Tätigkeiten erforderlich waren, erfolgreich durchlaufen hätte können.

Da Stephan Försters Eltern ihm eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zutrauten und an sein Potenzial glaubten, wandten sie sich an unsere Geschäftsstelle in Ans-
bach. Wir sprachen zunächst über die möglichen Unterstüt-
zungsleistungen sowie die Erwartungen von Stephan Förster. Danach nahmen wir Kontakt mit den Mitarbeitern der Lebens-
hilfe-WfbM in Feuchtwangen auf und informierten diese über das geplante Vorgehen. In einem dritten Schritt klärten wir die Übernahme der entstehenden Kosten durch den Bezirk Mit-
telfranken.

In enger Zusammenarbeit mit der WfbM erarbeiteten wir mög-
liche Tätigkeitsfelder, in denen Stephan Förster zunächst eine betriebliche Qualifizierung durchlaufen würde können und an deren Ende er auch Chancen auf eine Anstellung hatte.

Durch gezielte Akquise wurde im Juni 2011 eine betriebliche Qualifizierung bei der Firma Münchinger Holz GmbH erreicht. Sie wurde von uns eng begleitet. In den ersten Wochen fand ein Jobcoaching statt, um Stephan Förster die Tätigkeiten na-
he zu bringen. Dabei wurden unter anderem die betrieblichen Abläufe nachbesprochen und die Kommunikation mit den Ar-
beitskollegen eingeübt und verselbstständigt.

Die Qualifizierung verlief gut, der Arbeitgeber war sehr zufrie-
den und bot Stephan Förster ab Oktober 2011 einen zunächst befristeten Arbeitsvertrag an. Seitdem unterstützen wir ihn im Rahmen der Arbeitsplatzsicherung und stehen so auch dem Arbeitgeber bei Fragen und Problemen zur Verfügung.



Stephan Förster ist es gelungen, die ihm vermittelten Hand-
lungskompetenzen am Arbeitsplatz umzusetzen. Er arbeitet sehr engagiert und zur vollsten Zufriedenheit seines Arbeit-
gebers, so dass auf jeden Fall die Übernahme in ein unbe-
fristetes Arbeitsverhältnis in Aussicht steht.