Integrationsfachdienst (IFD) gGmbH

Neue Erfahrungen zu fairen Bedingungen -
Ein Praktikum bei uns

Als Unternehmen, das es als Selbstverpflichtung ansieht, den beruflichen Nachwuchs zu unterstützen und zu fördern, bieten wir durchgängig Praktikumsstellen in allen unseren Arbeitsbereichen an.

Selbstverpflichtung

Für Praktika in unserer Zentrale in Nürnberg oder in einer unserer Geschäftsstellen haben wir uns folgende Regeln aufgegeben:

  • Wir ersetzen keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, Volontäre, Hospitanten oder Daueraushilfen.
  • Hochschulabsolventen, die sich auf eine feste Stelle beworben haben, vertrösten wir nicht mit einem Praktikum.
  • Wir ködern keinen Praktikanten mit der vagen Aussicht auf eine anschließende Vollzeitstelle.
  • Wir bieten Praktika in erster Linie zur beruflichen Orientierung während oder nach der Ausbildungsphase.
  • Praktikanten, die länger als vier Monate bei uns mitarbeiten, zahlen wir eine adäquate Aufwandsentschädi- gung von - in der Regel - 300 Euro monatlich.
  • Wir bieten Praktikanten die Möglichkeit, an allen internen Schulungen und Teamentwicklungen kostenlos teilzunehmen.
    Ebenso werden Praktikanten grundsätzlich in alle Team- und Fachbesprechungen in den Kernprozessen mit einbezogen.

Mögliche Fachrichtungen

Unsere Praktikumsplätze stellen wir vorwiegend für Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen

- Soziale Arbeit
- Sozialwirtschaft
- Pädagogik
- Psychologie
- Sozialwissenschaft

zur Verfügung. Interessenten aus anderen Studiengängen bitten wir, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Einsatzgebiete

Einsatzgebiete für Praktikantinnen und Praktikanten bieten wir in folgenden Bereichen:

  • Unterstützung bei der Vermittlung von Arbeitsstellen auf dem ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung und der Sicherung von Arbeitsverhältnissen von Menschen mit Behinderung
  • Mitarbeit in Projekten
  • Mitarbeit im Verwaltungs- und Leitungsbereich

Kontakt

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Interesse an einem Praktikum bei uns haben, rufen Sie uns an oder wenden sich per E-Mail an Jochen Prusko, den Stellvertreter des Geschäftsführers.


Berichte ehemaliger Praktikantinnen und Praktikanten

„Bereits in der Phase des Einarbeitens wurden mir Aufgaben übertragen, die ich selbstständig erledigte. Der IFD legt großen Wert darauf, dass die Praktikanten als vollwertiges Mitglied im Unternehmen gesehen werden und keine billige Arbeitskraft darstellen. Zudem wird einem viel Wertschätzung und Vertrauen entgegengebracht.

Die Arbeit im Vermittlungsbereich bereitete mir viel Freude. Beim Dokumentieren, Verwalten und Senden der Unterlagen behielt ich stets den Überblick. Stellten sich mir doch Fragen, wurden mir diese beantwortet. Arbeitsabläufe konnte ich kritisch hinterfragen und Verbesserungsvorschläge anbringen.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 4. Semester, 03/2016 – 08/2016)

* * * * *

„Das Praktikum hat mich sowohl persönlich als auch fachlich weitergebracht. Ich habe unglaublich viel lernen können und weiß nun endlich wie die praktische Arbeit eines Sozialpä-
dagogen aussieht. Ich bin während der Zeit selbstständiger geworden, habe gelernt mich abzugrenzen und auch Stärke und Durchsetzungsvermögen zu zeigen. Dies ist in der Arbeit mit bestimmten Klienten, besonders als Frau, sehr wichtig.

Ich möchte mich bei all meinen Kollegen für die tolle Zeit bedanken, die leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Ihr hattet immer ein offenes Ohr für meine Fragen und habt mich schnell und herzlich ins Team aufgenommen. Ich hoffe, dass der Kontakt bestehen bleibt und ich nach meinem Studium eine genauso gute und kompetente Arbeitsstelle finde, wie meine Praktikumsstelle eine war.“


(Praktikantin des Studiengangs Soziale Arbeit, 4. Semester, 03/2015 – 07/2015)

* * * * *

„In der Zeit meines Praktikums bei der IFD gGmbH habe ich viel Neues aus dem Themengebiet der Integration von Men-
schen mit Behinderung in die Arbeitswelt lernen können.

Meine Aufgaben während des Praktikums lagen im Bereich des Qualitätsmanagements, der Raum- und Gebäudeorga-
nisation und des Personals. In diesen Gebieten wurden mir interessante und verantwortungsvolle Projekte übertragen.

Für mich ist ein solches Praktikum wichtig, um zum überwie-
gend theoretischen Studium praxisorientierte Erfahrungen zu sammeln und Wissen aus der Theorie in die Praxis umsetzen zu können. Diese Zeit ermöglichte mir eine erste berufliche Orientierung und die Sicherheit, den richtigen Studiengang gewählt zu haben.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 4. Semester, 03/2014 – 08/2014)

* * * * *

„Die Rolle des Sozialwirts im IFD hat mir gut gefallen. Ich konnte in der Arbeit aufgehen, mein Können zeigen und Vieles dazu lernen. Die Strukturierung der Arbeitsabläufe ist mir meist gut gelungen, daher ist dies ein Beruf den ich mir für meine weitere Laufbahn vorstellen könnte. Zumal der Kontakt zu den Klienten dennoch nicht ausbleibt.

Ich habe im IFD bereits viel gelernt und erfahren, was man in jeder sozialen Einrichtung braucht und bedenken muss. Gerade Dienstleistungsunternehmen sind sehr von ihrem „Image“ und dem Eindruck der Klienten abhängig.

Vor allem soziale Unternehmen müssen häufig auf verschie-
dene Finanzierungsmöglichkeiten zurückgreifen. Ich habe mir einen kleinen Einblick in den Sozialmarkt und seinen Zusammenhängen verschaffen können, was sicher in meine zukünftigen berufliche Entwicklung einfließen wird.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 3. Semester, 09/2010 - 02/2011)
„Ich habe während meines Praktikums beim Integrations-
fachdienst Mittelfranken viel über die Zusammenhänge in der Sozialwirtschaft gelernt. Mein Wissen wurde besonders in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement und Qualitätsmanagement, sowie in Bezug auf die rechtlichen Grundlagen erweitert. Ich konnte selbständig Projekte übernehmen, eigenverantwortlich arbeiten und hatte dabei immer Unterstützung, wenn ich sie gebraucht habe.

Besonders wichtig fand ich es, während meines Praktikums durch die Hospitationen Einblick in alle Bereiche zu bekommen und dadurch vielseitige Erfahrungen sammeln zu # können.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 4. Semester, 03/2016 – 08/2016)

* * * * *

„Mein Semesterpraktikum bei der Integrationsfachdienst gGmbH hat mir persönlich äußerst gut gefallen. Die Arbeit mit schwerbehinderten Menschen stellte sich für mich als ein neuer Arbeitsbereich dar, in welchen ich einen umfangreichen Einblick bekommen habe.

Durch eine intensive Begleitung meiner Anleiterin wurde ich mit der Arbeit eines Integrationsberaters vertraut. Dies war durch Hospitationen bei Beratungsgesprächen und Betriebs-
besuchen möglich. Ein weiterer Arbeitsbereich waren die Vorbereitung und Durchführung von Vermittlungsmaßnah-
men, bei welchen ich mein theoretisches Wissen vom Studium besonders gut umsetzen konnte. Besonders gefallen hat mir, dass Praktikanten die Möglichkeit gegeben wird, selbstständig zu arbeiten und neue Ideen mit einzubringen. Ich nahm an zahlreichen Schulungen und Fortbildungen teil, wodurch ich vor allem zu Beginn des Praktikums, einen sehr guten und vertieften Einblick in die Arbeit bekommen habe.

Das Praxissemester hat mir gezeigt, dass dies der Bereich ist, in welchem ich nach dem Studium arbeiten möchte.“


(Praktikantin des Studiengangs Soziale Arbeit, 4. Semester, 03/2015 – 08/2015)

* * * * *

„Positiv habe ich die Einstellung des IFD gegenüber der Beschäftigung von Praktikanten aufgefasst, da hier viel Wert darauf gelegt wird, Wissen zu übermitteln, Verantwortung übernehmen zu dürfen und nicht nur einfach als billige Arbeitskraft zur Verfügüng zu stehen. Sehr habe ich mich auch über die schnelle Offenheit und Freundlichkeit der Mitarbeiter mir gegenüber gefreut.

Auch für meinen zukünftigen beruflichen Werdegang habe ich durch das Praktikum viele Erkenntnisse erlangt. Sehr intensiv erhielt ich einen Einblick in die gesamten Prozesse eines Unternehmens, in die Mitarbeiterstruktur und alltägliche Erfolge und Probleme.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 4. Semester, 03/2014 – 08/2014)

* * * * *

„Die IFD gGmbH hat mir als Praktikumsstelle für das Semes-
terpraktikum sehr gut gefallen. Die Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Behinderung war für mich ein neues und sehr interessantes Arbeitsfeld.

Durch meine Tätigkeit lernte ich viel über die Zusammen-
hänge in der Sozialwirtschaft, über Qualitätsmanagement, Prozessentwicklung und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Integrationsfachdienst Mittelfranken ersetzt keine Vollzeit-
stellen durch Praktikanten, sondern bietet ihnen die Möglich-
keit sich beruflich zu orientieren.

Ich konnte in dieser Zeit viel selbstständig arbeiten und wurde dabei individuell unterstützt.“


(Praktikantin des Studiengangs Sozialwirtschaft, 3. Semester, 09/2012 - 02/2013)